Gespräch im Park

Gespräch im Park extra: Haifa Dinner mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Stuttgart, 28. Oktober 2015 - Seit 45 Jahren setzt sich die Universität Haifa für interkulturelle Verständigung im Nahen Osten ein. In Deutschland wird die Universität von einem Fördererkreis unterstützt, der zu diesem Zweck regelmäßig Informations- und Spendenabende organisiert. Erstmals veranstalteten die Robert Bosch Stiftung und die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius einen solchen Abend zu Gunsten des Fördererkreises. Ehrengast des Haifa-Dinners war der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Wo Israelis und Araber in Frieden studieren

Die Universität Haifa gilt mit ihren rund 18.000 Studenten als die liberalste wissenschaftliche Einrichtung in Israel. Rund 4.000 arabische Studenten lernen hier gemeinsam mit ihren israelischen Kommilitonen. Weltweit gibt es in dieser Größenordnung keinen vergleichbaren Ort, an dem das tägliche Zusammenleben beider Bevölkerungsgruppen so gut gelingt.

Neben den Studenten sind auch viele Professoren arabische Israelis. Eine davon ist Professorin Mouna Maroun. Die weltweit anerkannte Neurobiologin ist eine der ersten arabischen Frauen, die eine akademische Führungsposition in Israel besetzen.

Spenden für das "Arab Women Graduate Program"

Im Rahmen des Haifa Dinners berichtete Maroun von ihrer beruflichen Karriere und der Unterstützung durch das "Arab Women Graduate Program". Mit dem Programm ermöglichen die Universität Haifa und ihr deutscher Fördererkreis vielversprechenden arabischen Studentinnen eine weiterführende wissenschaftliche Ausbildung, die sonst nur schwer möglich ist. Grund dafür sind neben der sozialen Benachteiligung der arabischen Minderheitsbevölkerung die traditionell geprägten Rollenbilder, die tief in den arabischen Gemeinden und Familien in Israel verankert sind.

"Das ,Arab Woman Graduate Programm‘ leistet einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung im Nahen Osten, zur Chancengleichheit von Frauen und zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses", betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann in den Räumen der Robert Bosch Stiftung. "Gerade in der derzeit wieder sehr angespannten Situation in Israel mit Terroranschlägen und gewalttätigen Auseinandersetzungen sind solche Projekte wichtige Anker für eine friedliche und gleichberechtigte Koexistenz unterschiedlicher Religionen, Ethnien und Geschlechter."

Bildergalerie

Fotos: Björn Hänssler 
Sonja Lahnstein-Kandel, Vorsitzende des Deutschen Fördererkreises der Universität Haifa, und Professor Mouna Maroun, ehemalige Stipendiatin des Arab Women Graduate Program und heutige Leiterin des Sagol Department of Neurobiology an der Universität Haifa.