Fellowship for Historical Dialogue and Accountability an der Columbia University
Frieden

Fellowship for Historical Dialogue and Accountability an der Columbia University

Der Umgang mit Vergangenheit ist eine der großen Herausforderungen in (Post-) Konfliktgesellschaften und bildet den Nährboden für ein Wiederaufflammen von Konflikten oder für die Entstehung neuer Konflikte. In vielen Ländern gibt es engagierte zivilgesellschaftliche Akteure und zunehmend auch Journalisten, die den Umgang mit der Vergangenheit, Wahrheitsfindung und den Aufbau von Erinnerungskulturen zum Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht haben. Für solche Initiativen sind die Möglichkeiten zum internationalen Austausch jedoch meist begrenzt, zudem sind oft nur ein begrenztes Wissen und wenig Erfahrung im Hinblick auf erfolgreiche Methoden der Vergangenheitsaufarbeitung und den Stand des wissenschaftlichen Diskurses zum Thema vorhanden.

Das Programm
Das multilaterale und interdisziplinäre Fellowship for Historical Dialogue
and Accountability ermöglicht einen vergleichenden Dialog über „lessons learned“ und „best practices“ des Umgangs mit Vergangenheit in verschiedenen (Post-)Konfliktgesellschaften. Das Programm leistet damit einen Beitrag zu Verständigungs- und Versöhnungsprozessen in den Heimatländern der Fellows und trägt zur Entwicklung des Diskurses zum Dialog über die Geschichte bei. Die Fellows erhalten die Möglichkeit, sich während des Herbstsemesters an der Columbia University in New York City weiterzubilden, ihr internationales Netzwerk auszubauen und interdisziplinär zu ihren Schwerpunktthemen zu forschen. Während ihres Aufenthalts entwickeln die Fellows ein Projekt, das sie nach Beendigung des Stipendiums in ihren Heimatländern umsetzen.

Das Fellowship for Historical Dialogue and Accountability wurde 2012 am Institute for the Study of Human Rights unter der Leitung des Academic Directors Prof. Elazar Barkan an der Columbia University mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung und anderen Förderern eingerichtet. Die bisher geförderten Fellows kamen aus Kroatien, Serbien, Mazedonien, dem Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Polen, Georgien, der Ukraine, Israel, den Palästinensischen Gebieten, Tunesien, dem Libanon, der Türkei, Nepal, Kenia, Burundi, Uganda, Brasilien, Pakistan, Indonesien und Südkorea.

Bewerbung und Zielgruppen

Bewerben können sich (Nachwuchs-)Führungskräfte zivilgesellschaftlicher Organisationen, Aktivisten und Journalisten aus der ganzen Welt, die sich dem Umgang mit Vergangenheit in ihren Gesellschaften widmen. Das Fellowship Programm wird jeweils im Frühjahr an der Columbia University ausgeschrieben.

Kontakt

Alliance for Historical Dialogue and Accountability
Institute for the Study of Human Rights

Riverside Church Tower, 7th floor
91 Claremont Ave (between W. 120 St. and W. 122 St)
New York, NY 10027
Phone: +1 212 854 3022

Ariella Lang, Director

Kontakt in der Stiftung

Verena Heinzel
Telefon 030 220025-326