Repräsentanz Berlin

Die Robert Bosch Stiftung eröffnete ihre heutige Repräsentanz in Berlin im Juli 2012.

Gelegen in Berlin-Mitte zwischen Gendarmenmarkt und Auswärtigem Amt, wurde die Liegenschaft 1832 als Wohnhaus erbaut. Nach einem Umbau in den 1880er Jahren wurde das Gebäude durch verschiedene Privatbanken genutzt. Bevor das Haus 1990 in das Eigentum des Bankhauses Delbrück & Co ging, hatte von 1945 bis 1991 hier der Aufbau Verlag seinen Sitz.

Die Repräsentanz ist Sitz des Büro Berlin und dient als Schaufenster der Stiftung in der Hauptstadt. Als Dialoghaus bietet sie allen Zielgruppen der Stiftung Raum für Austausch und Zusammenarbeit zu den Themen und Regionen, die im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit stehen. Die Repräsentanz umfasst großzügige Veranstaltungsbereiche über vier Stockwerke. Jährlich finden in der Repräsentanz ca. 350 Veranstaltungen mit rund 12.000 Gästen statt.

Das Büro Berlin gestaltet programmbereichsübergreifend die Verbindungsarbeit mit öffentlichen und privaten Partnern in der Hauptstadt. Im Mittelpunkt stehen die politische Kontaktpflege sowie die Vermittlung der Ziele und Ergebnisse der Stiftungsarbeit. In der Projektarbeit verantwortet das Büro Berlin die Entwicklung des Schwerpunkts Frieden sowie Maßnahmen, die dem internationalen politischen Dialog dienen.

Darüber hinaus ist die Robert Bosch Academy in der Repräsentanz Berlin ansässig. Die Einrichtung der Stiftung bietet einen Raum für multilateralen und lösungsorientierten Austausch sowie interdisziplinäre Zusammenarbeit zu den Fragen unserer Zeit. Die Academy bereichert den gesellschaftspolitischen Diskurs mit vielfältigen Perspektiven und trägt zu einer meinungsstarken und verantwortungsvoll geführten Debattenkultur bei.