Gespräch im Park

Die digitale Revolution - wie Big Data unser Leben verändert

Täglich hinterlässt jeder von uns eine Vielzahl digitaler Spuren: Smartphones geben Aufschluss über unsere Standorte, Kreditkarten erfassen unsere Konsumgewohnheiten, Suchanfragen umreißen die Themen, die uns interessieren. Diese gigantischen Datenbestände zu sammeln ist für Unternehmen, Behörden, Banken oder Versicherungen heute so einfach und günstig wie nie zuvor. Big Data revolutioniert zur Zeit die unterschiedlichsten Bereiche der Gesellschaft - von der medizinischen Diagnostik über die Vorhersage der Börsenwerte bis hin zu vollständig automatisierten Steuerungsprozessen in Fabriken oder im Straßenverkehr.

"Gibt es bald eine Diktatur der Daten?", fragte der international anerkannte Internet-Experte und Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger in seiner Rede beim Gespräch im Park. Mayer-Schönberger sprach in der Robert Bosch Stiftung von den Möglichkeiten, die sich durch Big Data eröffnen, und den Umwälzungen, vor denen wir alle stehen. Ob die deutsche Industrie für den strategischen Einsatz von Big Data richtig aufgestellt ist und wer uns vor dem Missbrauch personenbezogener Daten schützt, diskutierte Mayer-Schönberger mit den rund 50 Gästen im Robert Bosch Haus.

Mayer-Schönberger berichtete von zahlreichen Anwendungsbeispielen, wie Big Data schon heute eingesetzt wird. So können Grippe-Epidemien durch Google-Suchanfragen genauer und vor allem schneller vorhergesagt werden als durch das etablierte Meldewesen der Gesundheitsämter und Ärzte. Die Preisentwicklung von Konsumgütern im Netz kann Aufschluss über eine beginnende Inflation geben und die massenhaften Daten aus Fahrzeugsensoren ergeben aggregiert Hinweise darauf, wann eingebaute Teile sehr wahrscheinlich ausgetauscht werden müssen.

Der Abend zu Big Data bildete den Auftakt zur Reihe "Die digitale Revolution" und ihre Folgen. Dieses Thema wird das Gespräch im Park das ganze Jahr 2015 über begleiten.

Weitere Informationen

Bildergalerie

Fotos: Robert Thiele 
Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, begrüßt Horst W. Garbrecht, Geschäftsführer der Metabowerke GmbH, und den ehemaligen ZDF-Korrespondenten Udo van Kampen (v.l.n.r).