Das Lektorenprogramm in Bildern

 
Juni: Das Vorbereitungstreffen in Paretz bei Berlin ist der Startschuss ins Lektorat. Hier lernen sich die zukünftigen Lektoren kennen und erhalten grundlegende Informationen über den Programmablauf, die Robert Bosch Stiftung, MitOst e.V. sowie erste Weiterbildungen.
 
September: Zu Beginn des Wintersemesters brechen die Lektoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in ihre Lektoratsorte auf, tauchen in eine fremde Kultur ein und sammeln gemeinsam mit ihren Kollegen am Lehrstuhl und den lokalen Lektoren erste Unterrichtserfahrung.
Die lolaken Lektoren entwickeln an ihren Lehrstühlen Ideen und Konzepte für interaktive und moderne Didaktik.
 
November: Die Herbstakademie ist das erste Zwischentreffen aller Lektoren und findet stets in einem der Programmländer statt. Gegenseitige Vernetzung und Weiterbildungen zu den Themen Projektmanagement sowie Schlüsselkompetenzen stehen im Mittelpunkt.
 
November - April (Lektoren aus D-A-CH): Durch die Organisation von Bildungsprojekten gestalten die Lektoren das Leben an ihren Hochschulstandorten aktiv mit und qualifizieren sich beruflich weiter.
 
November - April (lokale Lektoren): Die lokalen Lektoren aus den Programmländern geben ihr erlerntes Wissen über Schlüsselkompetenzen in Universitäts-Workshops weiter. Sie werden dabei professionell begleitet und gecoached.
 
April: Die Frühlingsakademie ist das zweite Zwischentreffen der Lektoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und dient der Weiterentwicklung und Evaluation der durchgeführten Projekte.
 
September: Die Abschlussakademie bildet den Ausklang der Lektoratszeit.
 
Im Mentoringprogramm begleiten ehemalige Lektoren einen Teil der neuen Alumni während des Übergangs vom Lektorat in die Arbeitswelt.