Bosch Public Policy Fellow an der American Academy
Begegnung und Dialog

Bosch Public Policy Fellow an der American Academy

Die American Academy vergibt seit Beginn ihrer Arbeit im Herbst 1998 Stipendien an amerikanische Experten aus Sozial- und Geisteswissenschaften, Wirtschaft, Recht, Medien sowie den freien Künsten. In diesem Rahmen fördert die Robert Bosch Stiftung mit den Bosch Public Policy Fellowships seit 1999 die für den transatlantischen Dialog wichtige Zielgruppe von Führungskräften aus Think Tanks, Verwaltung, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaft.
Die Fellows verbringen mehrere Monate in der Hans Arnhold Villa am Wannsee, um dort ein Forschungs- oder Publikationsprojekt zu realisieren, und nehmen aktiv am öffentlichen Programm mit Vorträgen, Seminaren und Symposien teil. Unterstützt von Mitarbeitern der Academy, nehmen sie Kontakt zu Institutionen und Fachkollegen in Deutschland auf.

Von September bis Dezember 2013 arbeitete David Scheffer, Professor of Law und Director of the Center for International Human Rights an der Northwestern University School of Law, als Bosch Public Policy Fellow an seiner Analyse der Politikgestaltung Amerikas während der Jugoslawienkriege und dabei insbesondere der Rolle der NATO in Europa. Von Januar bis Mai 2014 stellte Brian McAllister Linn, Ralph R. Thomas Professor in Liberal Arts und Professor of History an der Texas A&M University, die Monographie Elvis’s Army: Transformation and the Atomic-Era Soldier fertig. Darin beschäftigt er sich als Erster mit den militärischen und sozialen Veränderungen in der US-Armee in den Anfangsjahren des Kalten Krieges. Von September bis Dezember 2014 wird Myles W. Jackson, lbert Gallatin Research Excellence Professor of the History of Science, Gallatin School of Individualized Study and Professor of History, Faculty of Arts and Science, New York University, als Bosch Public Policy Fellow in Berlin an seinem Projekt “The Genealogy of a Gene: Patents, HIV/AIDS and Race in the Age of Biocapitalism” arbeiten.