Robert Bosch Kulturmanager in der arabischen Welt

Nördliches Oberägypten

Das nördliche Oberägypten ist seit 2005 Bestandteil des Robert Bosch Kulturmanagerprogramms.

Im Gegensatz zu den Großstädten Kairo und Alexandria im Norden und den weltbekannten Monumenten von Luxor und Aswan im Süden des Landes wird Mittelägypten weniger von Touristen besucht. Dabei hat die Region einiges zu bieten und blickt auf eine lange Geschichte zurück. In Tell El Amarna zwischen El Minya und Assiut baute Pharao Echnaton einst seine neue Hauptstadt. Seine Frau Nofretete ist bis heute das Symbol von El Minya. Die Oasenstadt Fayoum ist mit einer über 6000-jährigen Geschichte die älteste Stadt Ägyptens und eine der ältesten Afrikas. In der Nähe der Stadt Beni Suef befindet sich die wenig bekannte, aber historisch bemerkenswerte Stufenpyramide von Meidum. Heute sind die Städte Assiut, El Minya, Beni Suef und Fayoum vor allem Verwaltungs- und Handelszentren für das landwirtschaftlich geprägte Umland entlang des Nils und der Oasen.

Die wichtigsten Kooperationspartner in der Region für das Robert Bosch Kulturmanagerprogramm sind die staatlichen Kulturpaläste, Universitäten, Kulturinstitutionen anderer Träger wie der Jesuiten, und unabhängige Gruppen, die nach der Revolution in Ägypten entstanden sind. Neben der Arbeit in den Provinzhauptstädten finden auch Aktivitäten auf den Dörfern statt.
Esther Wagner, geboren 1989 in Trier, studierte Politik – und Nahostwissenschaften sowie Arabisch an der Sciences Po Menton in Frankreich und anschließend im Master-Studiengang an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London. In ihrem Studium beschäftigte sie sich mit den politischen Gesellschaften des Nahen Ostens, sozialen Bewegungen und politischem Wandel, Urbanistik und arabischer politischer Philosophie. Sie vertiefte ihre Kenntnisse der arabischen Sprache und Kultur während eines einjährigen Aufenthalts am Französischen Institut für den Nahen Osten (IFPO) in Beirut.

Esther hat ihre interkulturellen Kompetenzen durch verschiedene Aufenthalte in der Region, zum Beispiel während ihres Praktikums am Palästinensischen Zentrum für Frieden und Demokratie in Ramallah, ausgebaut. Dort verfasste sie bei einem zweimonatigen Rechercheprojekt zur Situation und Stellung der Frau in der palästinensischen Gesellschaft in der West Bank ein Buch unter dem Titel „Women like Us“.

Erste Arbeitserfahrung im Projekt- und Veranstaltungsmanagement sammelte sie bei ihrem Traineeship im Direktorat „Policy Planning“ des Europarates in Straßburg, ihres Praktikums bei dem Berliner Think Tank ECFR und im Rahmen ihres Europäischen Freiwilligendienstes für eine türkische NGO in Ankara.

Esther Wagner ist als Kulturmanagerin für das nördliche Oberägypten zuständig.

RBSG_KM_Esther_Wagner.jpg
Esther_PoetrySlam_220x145.jpg

Wortwelten – ein Poetry Slam Workshop in Hurghada

Vom 18.-21. Juni 2017 haben die beiden  Poetry Slammer aus Berlin, Youssef Adlah und Leila El-Amaire, mit Schülern der Deutschen Schule Hurghada Texte geschrieben, gelesen, besprochen, geprobt und performt. Leila und Youssef sind Mitbegründer von „I, Slam“, einer Initiative, die jungen muslimischen, deutschen Künstlern eine Plattform bietet, um sich in der Gesellschaft zu positionieren. Der Workshop vermittelte den Jugendlichen Freude am Wort, am Schreiben und Diskutieren. Besonders die persönliche Begegnung zwischen den Schülern und den Slammern hat den Workshop bereichert.

Copyright Foto: Severin Bunse
Esther_Filmwoche_220x145.jpg

Goethe Filmwoche in El Minya

In diesem Jahr fand die Goethe Filmwoche 2017 bereits zum dritten Mal in ausgewählten Orten der Robert Bosch Kulturmanager außerhalb Kairos statt. Im Nördlichen Oberägypten fiel die Wahl auf die Stadt El Minya. In El Minya gibt es eine große Anzahl an deutschsprachigen und filmbegeisterten Studenten aufgrund der Fakultät für deutsche Sprache an der ortsansässigen Universität. Vom 1.-3. Juni 2017 wurde in der NGO Alwanat eine Mischung aus deutschen, ägyptischen und saudischen Filmen gezeigt. Höhepunkt der diesjährigen Filmwoche war das Publikumsgespräch mit der Filmemacherin Nadine Salib nach der Vorführung ihres Dokumentarfilmes „Mother of the Unborn“.

Copyright Foto: KM Filmwoche
Esther_Wagner.jpg

El Quseir im Wandel der Zeit – القصير بعيون الماضي والحاضر

El Quseir wurde über die letzten 4.000 Jahre hinweg von mehreren Zivilisationen bewohnt, erobert und gestaltet. Menschen aus der ganzen Welt reisten durch den Hafen dieser Stadt. „El Quseir im Wandel der Zeit“ ist ein Projekt, das sich mit der abwechslungsreichen Vergangenheit von El Quseir beschäftigt, gleichzeitig jedoch den Blick auf die Gegenwart der Stadt lenkt und sich damit auseinandersetzt, wie die Bewohner der Stadt heutzutage in El Quseir leben. Die Teilnehmer dieses Projektes - Architekten und Künstler aus Kairo und El Quseir - haben die Geschichte und Architektur der Gebäude in El Quseir erforscht und diese gezeichnet, sich mit der Beziehung zwischen der Stadt, ihren Bewohnern und dem Roten Meer auseinandergesetzt und ihre Erfahrungen in der Stadt mit denen aus alten Reiseberichten kontrastiert. Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit zwei Partnerorganisationen aus Kairo, Megawra und Cairo Urban Sketchers, vom 2.-8. Februar 2017 statt.

Copyright Foto: Amr Rabie
Esther_Asyut_220x145.jpg

Geschichten aus Asyut – Eine Comic Werkstatt mit Titus Ackermann

Wie erzähle ich eine Geschichte in Form eines Comics? Wie unterteile ich eine Geschichte in Bilder? Wie kreiere ich Charaktere für eine Geschichte? In einer drei-tägigen Comic Werkstatt mit Titus Ackermann hatte eine Gruppe von 10 Comic-Interessierten in Asyut die Chance, sich zum ersten Mal mit dem Thema Comic und Comic-Zeichnen auseinander zu setzen. Viele der Teilnehmer haben es geschafft innerhalb der kurzen Zeit eine vollständige Geschichte zu entwerfen und zu zeichnen. Diese Veranstaltung fand vom 8.-11. Dezember 2016 in der Kulturorganisation Robabikia als Teil der Egypt Comix Week 2016 statt.

Copyright Foto: Abadeer Maher 
Esther_WorkshopHurghada_220x145.jpg

Hurghada und Ich – Eine Stadt, Viele Geschichten

Hurghada? Wie lebt es sich da? Was verbindest du mit deiner Stadt? Was findest du besonders toll, was ist anders, was ist wie überall? Mit diesen Fragen hat sich eine Gruppe von Schülern der Deutschen Schule in Hurghada im Rahmen eines Comic Workshops auseinandergesetzt. Der Workshop wurde von den Comic Künstlern Jeff Hemmer und Mohammed Wahba geleitet. Der Workshop fand vom 1.-5. Dezember 2016 als Teil der Comix Week in Ägypten statt, einem jährlichen Zusammenkommen von Comic Künstlern aus aller Welt, der vom Verlagshaus Sefsafa organisiert wird. Zusammen mit Jeff Hemmer und Mohammed Wahba haben die Schüler Bilder und Geschichten über ihr Leben in Hurghada entwickelt, Zines erstellt und eine Ausstellung ihrer Arbeiten für Familie und Freunde im CC Red Sea Center in Hurghada organisiert.

Copyright Foto: Esther Wagner
Esther_Tanz_220x145.jpg

El Minya tanzt

Diesen Sommer hat die Kulturinitiative Alwanat in El Minya die erste Ballettschule in Oberägypten eröffnet. Unter der Leitung der Balletttänzer Ahmed Nabil und Alice de Nardi aus dem Opernhaus Kairo haben 13 Schüler der Ballettschule für die von der Deutschen Botschaft Kairo organisierten Deutschlandtage in Oberägypten einen Tanz aus dem Nussknacker Ballett einstudiert. Über zwei Wochen haben die Schüler intensiv geprobt und am 22. November 2016 die Ergebnisse des Workshops zusammen mit Ahmed Nabil und Alice de Nardi auf der großen Theaterbühne der Universität El Minya vor etwa1.600 Zuschauern präsentiert. Dies war die erste Ballettaufführung in der Geschichte El Minyas.

Copyright Foto: Melad Atef
Lebenswelten.jpg

„Lebenswelten“ – Ein Dokumentarfilm-Workshop für junge Frauen Teil 2

Bereits im Jahr 2015 organisierte der Robert Bosch Kulturmanager Dominik Reich in El Minya einen Workshop zum Thema Storytelling-Techniken und dem Medium Dokumentarfilm. Aufbauend auf diesem  Workshop, konzentrierte sich der zweite Filmworkshop vom 12.-13. August 2016 darauf, den Teilnehmerinnen vor allem praktische Fähigkeiten zu vermitteln. Die deutsche Filmtrainerin Francesca Araiza zusammen mit ihrer Assistentin Nouran Hatem – Teilnehmerin der Initiative Raise Your Voice aus Kairo - brachten zehn jungen Frauen aus El Minya und Mallawi die Grundlagen der Kinematographie näher und spielten mit ihnen verschiedene praktische Übungen durch. Zum Schluss des Workshops entwickelten die Teilnehmerinnen selbstständig ein Story Board und produzierten daraus einen etwa einminütigen Film. Die Stimmung während des Workshops war großartig und die Frauen waren sehr engagiert. Dieser Workshop zielte darauf ab, einen Kreis an jungen Frauen aufzubauen, die sich vor Ort in El Minya mit dem Medium Film auseinandersetzen und sich aktiv an einer sich im Aufbau befindenden Filmszene in El Minya zu beteiligen.

Copyright Foto: Melad Atef
Goethe_Filmwoche_Asyut.jpg

Goethe Filmwoche in Asyut

In diesem Jahr fand die Goethe Film Woche 2016 bereits zum zweiten Mal in ausgewählten Orten der Kulturmanagerinnen außerhalb Kairos statt. Im Nördlichen Oberägypten fiel die Wahl auf die Stadt Asyut, etwa 400 km südlich der Hauptstadt. Am 21. und 22. Juli 2016 wurden in der Buchhandlung Wamda neben der ägyptischen Komödie „Dry Hot Summers“ drei deutsche Filme verschiedener Genres gezeigt: „Bornholmer Straße“, „Ein Geschenk der Götter“ sowie „Im Labyrinth des Schweigens“. Alle vier Filme stießen auf großes Interesse beim anwesenden Publikum. An beiden Tagen haben etwa 60 Personen die Vorführungen besucht.

Copyright Foto: Mostafa Kamal
Goethe_Bibliotheksbus_El_Minya.jpg

Der Goethe Bibliotheksbus auf Tour in El Minya

Einmal im Monat fährt der Projektleiter Haytham Shokry mit dem Bibliotheksbus des Goethe-Instituts Kairo zu verschiedenen öffentlichen Einrichtungen im Nildelta, um dort für Kinder und Jugendliche verschiedene Aktivitäten rund um die Themen Buch und Lesen anzubieten. Zusammen mit Haytham Shokry plante die Robert Bosch Kulturmanagerin Esther Wagner eine Tour des Goethe Bibliotheksbusses durch das Gouvernement El Minya. Mit einer Analphabetismus-Quote von 36,7 Prozent hat die Provinz El Minya die höchste Analphabetenrate in ganz Ägypten, und der Zugang zu Büchern ist für Kinder und Jugendliche in vielen Dörfern unmöglich. Unterstützt von zwei NGOs vor Ort, Alwanat und Masr El Kheir, besuchte sie vom 10-15. Juli 2016 verschiedene Dörfer im Norden und Süden der Provinz und hatte die Chance bei einigen Veranstaltungen mehr als 200 Kinder durch Spiele und interaktive Lesungen für Bücher und Geschichten erzählen zu begeistern.

Copyright Foto: Mostafa Kamal
Assiut_Filmweek.jpg

Goethe Film Week Assiut 2015

Jack ist der Protagonist des gleichnamigen Dramas von Regisseur Edward Berger, in dem sich der 10 jährige Junge und sein jüngerer Bruder in Berlin auf die Suche nach ihrer Mutter machen und zunehmend mit der Situation überfordert sind. Dieser Film sorgte auf der Goethe Film Week 2015 für große Diskussionen. Aber auch die preisgekrönten Dramen „Zwischen Welten“ und „Phönix“ sowie der Dokumentarfilm „Alphabet“, alle Arabisch untertitelt, stießen beim ägyptischen Publikum auf starke Resonanz: Das eigene Deutschlandbild wurde kritisch hinterfragt und thematische Vergleiche zu Ägypten gezogen, aber auch stilistische Elemente wie Kameraführung und Schnitt wurden angeregt diskutiert. Alles in allem stieß die Filmwoche bei allen Zuschauern auf große Begeisterung.

Die Goethe Film Week 2015 fand in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Wanda vom 7.-8. Oktober 2015 zum ersten Mal in Assiut, Oberägypten, statt.