Übersetzerförderung der DVA-Stiftung

André-Gide-Preis

für deutsch-französische Literaturübersetzungen
Der André-Gide-Preis wurde von 1997 bis 2010 im zweijährigen Rhythmus vergeben und zeichnete literarische Übersetzungen aus dem Deutschen und aus dem Französischen aus. Der Preis für eine Übersetzung eines literarischen Werkes der erzählenden Prosa oder der Lyrik war mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Der Preis ist nach dem französischen Literaturnobelpreisträger, Romancier und Theaterautor André Gide (1869-1951) benannt.

Kontakt in der Stiftung

Anna-Dorothea Grass
Telefon 0711 46084-974
2010
Patricia Zurcher
"Maurice mit Huhn" von Matthias Zschokke

Julia Schoch 
"La peau et les os" von Georges Hyvernaud

2008
Barbara Fontaine
"Ein unsichtbares Land" von Stefan Wackwitz

Georg Holzer
"Les Amours de Cassandre" von Pierre de Ronsard

2006
Olivier Le Lay
"Die Kinder der Toten" von Elfriede Jelinek

Sonja Finck
"Fever" von Leslie Kaplan

2004
Diane Meur
"Die Erstausgaben der Gefühle. Journal 1961-1972" von Paul Nizon

Elsbeth Ranke
"La désincarnation" von Jean Rouaud

2002
Marion Graf
"Mikrogramme" von Robert Walser

Claudia Kalscheuer
"Sérénissime assassinat" von Gabrielle Wittkop

2000
Bernard Banoun
"Wenn es so weit ist" von Josef Winkler

Christiane Seiler
"L’amour des trois sœurs Piale" von Richard Millet
1998
Claire de Oliveira
"Das Muschelessen" von Birgit Vanderbeke

Thomas Eichhorn
"Œuvres complètes" von Arthur Rimbaud

Kontakt in der Stiftung

Anna-Dorothea Grass
Telefon 0711 46084-974