Übersetzerförderung der DVA-Stiftung

Romain-Rolland-Preis

für deutsch-französische Literaturübersetzungen
Der nach dem französischen Autor und Nobelpreisträger Romain Rolland (1866-1944) benannte Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen würdigt die Rolle von Übersetzern als Mittler im Dialog zwischen den Kulturen.

Der in beiden Übersetzungsrichtungen vergebene Romain-Rolland-Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen bestand aus einem mit 10.000 € dotierten Hauptpreis für erfahrene Übersetzer und einem Förderpreis für Nachwuchsübersetzer, dotiert mit 5.000 Euro. Ergänzt wurden die Preise durch die Möglichkeit, Förderung für Veranstaltungen und Arbeitsstipendien beantragen zu können.

Kontakt in der Stiftung

Anna-Dorothea Grass
Telefon 0711 46084-974
  • Prof. Dr. Bernard Banoun, Université Paris-Sorbonne
  • Dr. Pierre Deshusses, Université de Strasbourg
  • Joseph Hanimann, Paris
  • Dr. Ina Hartwig, Frankfurt
  • Bernd Schwibs, Frankfurt
  • Cécile Wajsbrot, Paris, Berlin

Kontakt in der Stiftung

Anna-Dorothea Grass
Telefon 0711 46084-974
Elisabeth Edl und Bernard Kreiss wurden für ihr übersetzerisches Gesamtwerk mit dem Romain-Rolland-Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen ausgezeichnet. Den Förderpreis erhielten Gaëlle Guicheney für ihr Übersetzungsprojekt zu Wilfried Steiner "Bacons Finsternis" und Christoph Roeber für sein Projekt zu Julie Mazzieri "Discours sur la tombe de l’idiot". Die Preisverleihung fand am 18. Februar 2014 in der Französischen Botschaft Berlin statt.

Die Preise wurden von Prof. Dr. Joachim Rogall, Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung, und Monsieur Jean-Claude Tribolet, Ministre conseiller, überreicht. Der französische Preisträger Bernard Kreiss konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen.

In einer von Dr. Erika Mursa moderierten Gesprächsrunde sprachen die Preisträger über ihre Motivation und ihre Übersetzererfahrungen sowie ihren Beitrag zur interkulturellen Verständigung.

Bilder der Preisverleihung

Fotos: Tobias Bohm
Gesandter Jean-Claude Tribolet begrüßt die Gäste in der Französischen Botschaft Berlin.
Prof. Dr. Joachim Rogall, Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung, hält die Laudatio auf die Preisträger.
Preisträgerin Elisabeth Edl mit Prof. Dr. Joachim Rogall und Jean-Claude Tribolet.
Jean-Claude Tribolet mit den Förderpreisträgern Gaëlle Guicheney und Christoph Roeber.
Gesprächsrunde mit den Preisträgern Elisabeth Edl, Gaëlle Guicheney und Christoph Roeber, moderiert von Dr. Erika Mursa.
Prof. Dr. Etienne François, Beiratsmitglied der DVA-Stiftung, verliest einen Beitrag des französischen Preisträgers Bernard Kreiss, der nicht teilnehmen konnte.
Prof. Dr. Joachim Rogall verabschiedet Dr. Erika Mursa als Beauftragte der DVA-Stiftung.
Preisträger mit Vertretern der Jury, des Beirats, der DVA-Stiftung und Robert Bosch Stiftung sowie der Französischen Botschaft: Bernd Schwibs, Prof. Dr. Etienne François, Prof. Dr. Henning Krauß, Gaëlle Guicheney, Jean-Claude Tribolet, Elisabeth Edl, Prof. Dr. Joachim Rogall, Christoph Roeber, Dr. Ina Hartwig, Dr. Erika Mursa, Prof. Dr. Bernard Banoun (v.l.n.r.).

Kontakt in der Stiftung

Anna-Dorothea Grass
Telefon 0711 46084-974