Pflege 1
Foto: Björn Hänssler 
Mit Hilfe der Robert Bosch Stiftung hat die Pflege einen intensiven Prozess der Professionalisierung durchlaufen, von dem viele Pflegebedürftige, aber auch die Beschäftigten in diesem Berufsfeld bis heute profitieren.
Pflege 2
 
Die Denkschrift "Pflege braucht Eliten" zur Hochschulausbildung von Lehr- und Leitungskräften 1992 beschleunigte den fächendeckenden Aufbau akademischer Strukturen in Deutschland. Die Festveranstaltung zum zehnjährigen Jubiläum fand 2002 in Stuttgart statt.
Pflege 3
 
Um Pflegekräfte aus der Praxis für akademische Tätigkeiten zu qualifizieren, richtete die Robert Bosch Stiftung ein Stipendienprogramm ein. Stipendiat Mathias Pfisterer arbeitete am Bethanien-Krankenhauses in Heidelberg.
Pflege 4
Foto: Susanne Kern 
Mit dem Förderpreis für Pflegeschulen unterstützte die Robert Bosch Stiftung die Weiterentwicklung der Pflegeausbildung. Hier verleiht Dieter Berg, ehemaliger Geschäftsführer der Stiftung, den Preis für die Jahre 2003/04.
Pflege 5
Foto: Thomas Köhler 
Auf einer Pressekonferenz in Berlin stellt ein Expertenteam zwei neue Pflegestudien der Stiftung vor. Mit dabei: Rudolf Herweck vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (2.v.r.).
Pflege 6
Foto: Björn Hänssler 
Eines der rund 140 Projekte zum Thema Demenz ist das Programm "Menschen mit Demenz in der Kommune". Die Projekte fördern unter anderem Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Demenz.
Pflege 7
Foto: Michael Hagedorn 
Das Curriculum "Palliative Praxis" ist auf die Begleitung an Demenz erkrankter, alter Menschen ausgerichtet. Es ermöglicht Mitarbeitern in der Alten- und Krankenpflege, sich Basiskenntnisse zur palliativen Praxis anzueignen.
Pflege 8
Foto: Robert Thiele 
Angehende Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten werden im Programm "Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen" auf die berufsübergreifende Zusammenarbeit in ihrem künftigen Berufsalltag vorbereitet.