Bosch Fellows 1
Foto: Sabine Braun 
Die Teilnehmer des 32. Jahrgangs bei ihrem Besuch in der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart im Herbst 2015. Bisher haben über 500 Bosch-Fellows teilgenommen und acht Monate in Wirtschaft, Politik, Medien und anderen gesellschaftlichen Einrichtungen mitgearbeitet.
Bosch Fellows 2
Foto: Daniel Fleischer 
Auf Exkursionen lernen die Stipendiaten Deutschland und Europa kennen. So werden sie in ihrer Heimat zu Botschaftern Deutschlands und leisten einen wertvollen Beitrag zum transatlantischen Dialog.
Bosch Fellows 3
Foto: Bildschön - Das schnelle Bildnetzwerk 
SPD-Politiker Hans-Ulrich Klose im Gespräch mit den Stipendiaten des 23. Jahrgangs. Durch mehrwöchige Intensivseminare gewinnen die Bosch-Fellows Einblicke in die deutsche Gesellschaft und Politik.
Bosch Fellows 4
Foto: privat 
Michael Bocchini, Stipendiat 2008/09, hat Barack Obama während seiner Präsidentschaftskandidatur kennengelernt. Viele Fellows besetzen heute in den USA einflussreiche Positionen.
Bosch Fellows 5
Foto: Melanie S. Otto (Griffin Graphics Photography) 
Der erste Stipendiaten-Jahrgang gründete die "Robert Bosch Foundation Alumni Association". Der Verein organisiert Regionalveranstaltungen und Jahrestreffen und veranstaltet Panels zu transatlantischen Themen.
Bosch Fellows 6
Foto: Melanie S. Otto (Griffin Graphics Photography) 
Die Mitglieder der "Robert Bosch Foundation Alumni Association" feiern das zwanzigjährige Jubliäum des Stipendienprogramms in Washington DC. Gastrednerin ist die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright.
Bosch Fellows 7
Foto: Russel K. Pace 
Ergänzend zum Stipendienprogramm hat die Stiftung weitere deutsch-amerikanische Initiativen entwickelt. Auf dem "Congress-Bundestag Forum" diskutieren Parlamentarier beider Länder über aktuelle Themen.