Pressemeldungen 2014
Pressemitteilung

Romain-Rolland-Preis an Literaturübersetzer Elisabeth Edl und Bernard Kreiss

Stuttgart/Berlin, 18. Februar - Die Übersetzer Elisabeth Edl und Bernard Kreiss erhalten den mit je 10.000 € dotierten Romain-Rolland-Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen. Sie erhalten die Auszeichnung für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Den Förderpreis mit einer Dotierung von jeweils 5.000 Euro erhalten Gaëlle Guicheney und Christoph Roeber. Der Preis wird am heutigen Dienstagabend, 18. Februar 2014, in der Französischen Botschaft in Berlin verliehen.

Benannt ist der Preis nach dem französischen Nobelpreisträger Romain Rolland (1866-1944). Die DVA-Stiftung, eine Stiftung innerhalb der Robert Bosch Stiftung, hat den Romain-Rolland-Preis anlässlich des 50. Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags ausgeschrieben. Damit will sie die entscheidende Rolle des Übersetzens im Dialog zwischen den Kulturen anerkennen und fördern.

Zu den Preisträgern:

Elisabeth Edl, München, hat französische Klassiker, u.a. Gustave Flauberts "Madame Bovary" und Stendhals "Rot und Schwarz" und "Die Kartause von Parma" neu übersetzt, aber auch Werke von Patrick Modiano, Hélène Berr oder Simone Weil ins Deutsche übertragen.

Bernard Kreiss, Champanges, hat mit seinem umfangreichen Oeuvre entscheidend dazu beigetragen, dass wichtige deutsche Autoren der Nachkriegszeit in Frankreich bekannt wurden. Dazu zählen literarische Übersetzungen von Autoren wie Siegfried Lenz, Elias Canetti, Christoph Ransmayr, Uwe Timm und viele andere.

Gaëlle Guicheney, geboren auf Korsika, ist Lektorin an der Universität Salzburg. Sie übersetzte Kristof Magnussson und Pascal Mercier ins Französische. Sie erhält den Romain-Rolland-Förderpreis für ihr Übersetzungsprojekt zu Wilfried Steiners Bacons Finsternis.

Christoph Roeber, Bern, übersetzte Julien Marets Tirade. Er wird für sein Projekt zu Julie Mazzieri "Discours sur la tombe de l’idiot" mit dem Romain-Rolland-Förderpreis ausgezeichnet.

Die DVA-Stiftung, eine Stiftung in der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart, fördert die Vertiefung des deutsch-französischen Dialogs in Geistes- und Sozialwissenschaften, Literatur und Theater.

Weitere Informationen

Kontakt

Julia Rommel
Telefon 0711 46084-750