Pressemeldungen 2013
Pressemitteilung

Den Tieren auf der Spur – Robert Bosch Juniorprofessur Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen geht an Biologen

  • Dr. Thomas Müller erforscht als Juniorprofessor in Frankfurt am Main, wie die Zivilisation auf Wanderbewegungen von Tieren und auf das Ökosystem wirkt
  • Ausschreibung der Robert Bosch Juniorprofessur 2014 gestartet

Stuttgart, 12. März 2013 - Der Biologe Dr. Thomas Müller erhält die Robert Bosch Juniorprofessur 2013. In seinem Forschungsprojekt wird er untersuchen, wie sich die Erschließung bisher wenig besiedelter Landschaften auf die Wanderbewegungen von Tieren und damit auf wichtige Ökosystemfunktionen auswirkt. Gastinstitutionen für die Robert Bosch Juniorprofessur 2013 sind die Goethe-Universität Frankfurt, das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) Frankfurt und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Thomas Müller wird eine der ersten Arbeitsgruppen in Deutschland leiten, die sich mit der jungen Forschungsdisziplin „Movement Ecology“ – der Bewegungsökologie von Tieren – beschäftigt. Dafür stellt die Robert Bosch Stiftung über fünf Jahre hinweg eine Million Euro zur Verfügung.

Am Beispiel der Gazellenwanderungen in der Mongolei wird der Biologe untersuchen, wie sich wichtige Ökosysteme und deren Biodiversität in einer Region mit starkem Wirtschaftswachstum und großen Infrastrukturprojekten erhalten lassen. „In der Mongolei haben wir eine Chance, viele Dinge richtig zu machen, denn das Land steht noch am Anfang eines wirtschaftlichen Aufschwungs“, sagt Thomas Müller. „Dazu will ich die Robert Bosch Juniorprofessur nutzen.“ Die Forschungsergebnisse sollen nicht nur in praktische Empfehlungen für die Mongolei münden, sondern schrittweise auf andere Ökosysteme und Regionen der Welt übertragen werden.

Thomas Müller studierte an der Universität Marburg Biologie und promovierte an der University of Maryland in den USA. Anschließend arbeitete er in Frankfurt und in Maryland als PostDoc. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Smithsonian Conservation Biology Institute, USA. Für die Robert Bosch Juniorprofessur wird er nach über zehn Jahren im Ausland nach Deutschland zurückkehren.

Seit 2008 verleiht die Robert Bosch Stiftung jährlich die Robert Bosch Juniorprofessur an herausragende Nachwuchswissenschaftler. Ihre Forschung trägt dazu bei, die Wechselwirkungen zwischen natürlichen Prozessen und menschlichen Umwelteingriffen besser zu verstehen.

Ab sofort können sich Wissenschaftler aus allen Ländern und allen relevanten Disziplinen um die Robert Bosch Juniorprofessur „Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen“ 2014 bewerben. Forschungsvorhaben können angesiedelt sein im Bereich der Agrar- und Forstwissenschaften, der Biologie, den Umweltwissenschaften bis hin zur Ökonomie, Politik, Soziologie, Medizin oder im Bereich Public Health. Vorsitzender des Auswahlgremiums ist Prof. Dr. Klaus Töpfer, Ex-Bundesumweltminister und früherer Direktor des UN-Umweltprogramms. Die Bewerbungsfrist für die Juniorprofessur 2014 endet am 3. Mai 2013.

Kontakt

Julia Rommel
Telefon 0711 46084-750