Das Lektorenprogramm in Asien

2002 - Lektoren im Tandem - das Tandemlektorenprogramm

Im eigentlichen Sinn ist ein Tandem ein Fahrrad für zwei Personen, mit dem man gemeinsam ein Ziel erreichen kann. Das gemeinsame Ziel ist hier die Völkerverständigung.

Seit 2002 fördert die Robert Bosch Stiftung mit dem Tandemlektorenprogramm den wissenschaftlichen Nachwuchs in Mittel-, Ost- und Südosteuropa und seit 2010 auch in China. Das Programm richtet sich an engagierte Nachwuchskräfte mit besonderem Interesse an Projektarbeit und Lehre. Diese müssen an einer Hochschule arbeiten, an der bereits ein Bosch-Lektorat besteht. Seit 2002 haben 78 Tandemlektoren dieses Programm für ein oder zwei Jahre durchlaufen.

Lektor und Tandemlektor begreifen in der Regel schnell, dass man im Tandem Ziele schneller erreicht, weil jeder mal lenken und jeder sich mal ein bisschen ausruhen kann. Vor allem in der Projektarbeit und wenn es um den Unterricht geht, erweist sich die Team-Arbeit als sehr vorteilhaft. Die Fahrt auf dem Tandem ist für beide Personen ein gutes Training.

Wie die deutschsprachigen Lektoren erhalten auch die Tandems seit 2010 ein speziell auf sie zugeschnittenes Fortbildungsprogramm. Das Prinzip des lebenslangen Lernens wird also auch hier konsequent umgesetzt. Die Qualifizierung im Bereich Schlüsselkompetenzen entstand als Ergebnis einer groß angelegten externen Evaluation des Tandemlektorenprogramms. Kooperationspartner ist die Universität Hamburg.

Von Anfang an besteht für die Tandemlektoren die Möglichkeit, als Alumni auch noch bis zu drei Jahre nach Ende der offiziellen Förderung einen Forschungsaufenthalt in Deutschland oder eine Gastdozentur an einer anderen Universität ihres Landes zu beantragen. Dahinter verbirgt sich bis heute die grundsätzliche Idee des Tandemlektorenprogramms: Die meisten jüngeren Nachwuchskräfte an den Gasthochschulen müssen neben der wissenschaftlichen Tätigkeit noch mindestens einen zusätzlichen Job haben, um das nötige Geld für die Promotion zu verdienen. Forschung und Karriere am Lehrstuhl bleiben aus zeitlichen oder finanziellen Gründen auf der Strecke. Hier will das Tandemlektorenprogramm entlasten und den vielversprechenden Germanistik-Nachwuchs fördern.