Runder Tisch USA
Internationale Nachwuchsförderung

Runder Tisch USA

Zum Runden Tisch USA kommen seit 1998 regelmäßig deutsche Organisationen zusammen, die im transatlantischen Austausch aktiv sind. Der Runde Tisch versteht sich als Plattform für den Informationsaustausch und für die Planung von gemeinsamen Aktivitäten.

Die folgenden Kurzinformationen über die beteiligten Organisationen sollen auch als Wegweiser für Personen und Institutionen dienen, die nach Ansprechpartnern für ihre eigenen Vorhaben suchen.

Sekretariat Runder Tisch USA

Andrea Jentsch
DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst
Markgrafenstraße 37
D-10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 20 2208 42

Kontakt in der Stiftung

Anda Ruf
Telefon +49 (0)711 46084-470
Mitglieder
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Hervorgegangen aus dem ehemaligen "American Field Service" ist AFS heute eine der weltweit größten gemeinnützigen Organisationen für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Das Ziel von AFS ist es, die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen zu fördern und weltweit Toleranz und Völkerverständigung zu unterstützen. Mehr als 350.000 Jugendliche und Gastfamilien haben in den vergangenen 60 Jahren an den AFS-Programmen weltweit teilgenommen. Ein globales Netzwerk aus mehr als 40.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern setzt sich für die Ziele von AFS ein.
Alexander von Humboldt-Stiftung
Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert Wissenschaftskooperationen zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forscherinnen und Forschern. Sie vergibt jährlich über 700 Stipendien und Preise, mit denen Wissenschaftler aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um ein selbst gewähltes Forschungsprojekt mit einem Gastgeber und Kooperationspartner durchzuführen. Wissenschaftler aus Deutschland können als Stipendiat der Stiftung ein Forschungsprojekt als Gast bei einem von weltweit mehr als 27.000 Humboldtianern, den Alumni der Stiftung, verwirklichen.
American Friends of Bucerius
Die American Friends of Bucerius (AFB) vertreten die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und ihre beiden größten Förderprojekte, die Bucerius Law School und das Bucerius Kunst Forum, in den USA. Sie wurden 2007 als gemeinnützige Organisation in den USA gegründet und haben ihre Büroräumlichkeiten im Deutschen Generalkonsulat in New York City. Dem Board gehören deutsche und amerikanische Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Recht und Wissenschaft an.
BMW Stiftung Herbert Quandt
Die BMW Stiftung bringt Führungspersönlichkeiten aus unterschiedlichen Sektoren, Kulturen und Nationen zusammen, um gesellschaftliche Innovationen voranzutreiben, den globalen Dialog zu fördern und Entscheidungsträger zu verantwortungsvollem Handeln zu ermutigen. Wir sind überzeugt, dass so Barrieren zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft abgebaut werden und die Gemeinschaft von der kreativen Vielfalt profitiert, die sich aus der transsektoralen Zusammenarbeit ergibt.
Cultural Vistas
Cultural Vistas ist eine gemeinnützige Austauschorganisation, die internationale Verständigung und die globale Zusammenarbeit von Menschen und Institutionen fördert. Cultural Vistas ist in New York, Washington DC und Berlin vertreten und führt viele Programme mit einem U.S.-Bezug durch, darunter individuelle Praktika im Ausland, Study Tours und berufsbezogene Austauschprogramme wie das PPP für junge Berufstätige, das Robert Bosch Foundation Fellowship, das J-1 Exchange Visitor Program und das International Visitor Leadership Program des U.S. Department of State.
Deutsch-Amerikanisches Zentrum James-F.-Byrnes-Institut e.V. (DAZ)
Das DAZ ist eine gemeinnützige Kultur- und Bildungseinrichtung, die seit 1995 in Stuttgart und der Region über kulturelle und soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklungen in den USA und in Deutschland informiert. Mit Angeboten für alle Altersstufen wie dem Festival "American Days", vielen weiteren Kulturprogrammen, auch speziell für Schulen, High School Stipendien, Sprachkursen, einer Bibliothek und Informationen zu USA-Aufenthalten fördert das DAZ die deutsch-amerikanischen Beziehungen durch Begegnung, Austausch und Dialog.
Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Das Deutsch-Amerikanische Instiut Tübingen (d.a.i.) ist eine binationale Bildungs- und Kultureinrichtung, die über kulturelle, soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklungen in den USA und Deutschland informiert. Es widmet sich dem transatlantischen Austausch, präsentiert eine Vielzahl von Blickwinkeln und stellt Dialog und Begegnung in den Mittelpunkt seiner Angebote. Diese umfassen ein Veranstaltungsprogramm, eine Bibliothek, Sprachkurse (Englisch, Spanisch), Interkulturelle Projekte, Beratungen für USA-Aufenthalte, Reisen, Camps u.v.m.
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Der DAAD hat insgesamt 15 Außenstellen (u.a. in New York) und 55 Informationszentren (u.a. in San Francisco). Auf USA entfällt das größte Länder-Budget; es ist das wichtigste Zielland für deutsche DAAD-Stipendiaten. Zu den Programmen gehören Jahresstipendien für Studierende und Doktoranden, Forschungspraktika (RISE) und Zentren für Deutschland- und Europastudien. Der DAAD betreibt zusammen mit anderen Wissenschaftsorganisationen das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in New York und das "German Academic International Network" (GAIN).
Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission
Die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission verwirklicht die visionäre Idee Senator Fulbrights: Die Förderung von gegenseitigem Verständnis zwischen den USA und Deutschland durch akademischen und kulturellen Austausch. Seit seiner Entstehung im Jahr 1952 hat die Kommission mehr als 45.000 Amerikaner und Deutsche gefördert. Das Kernprogramm ist der Studentenaustausch. Dieses wird ergänzt durch Studienprogramme für Wissenschaftler, Doktoranden und Fremdsprachenassistenten sowie durch Seminare für Hochschuladministratoren, Landeskundler und Lehrer.
Friedrich-Ebert-Stiftung
Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist eine gemeinnützige, private und kulturelle Institution, die den Ideen und Grundwerten der sozialen Demokratie verpflichtet ist. Die FES unterstützt in Washington D.C. (seit 1978) und Ottawa (seit 2008) den politischen Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Deutschland/Europa und Nordamerika. Sie öffnet und stärkt Kommunikationskanäle, fördert den Wissens- und Ideentransfer und hilft beim gegenseitigen Verstehen von Problemen und Herausforderungen.
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit - Transatlantisches Dialogprogramm
Das Transatlantische Dialogprogramm (TAD) ist Teil des Regionalbüros Europäischer und Transatlantischer Dialog (ETAD) und fördert den politischen Dialog zwischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur aus Nordamerika und Europa. Mit unseren vielfältigen Programmen in Form von Podiumsdiskussionen, Konferenzen, Studienreisen sowie Informationsprogrammen wird ein höheres Maß an Verständnis für die jeweils andere Seite des Atlantiks erreicht und gleichzeitig ein Erfahrungstransfer bei der Lösung politischer Probleme ermöglicht.
Goethe-Institut
Das Goethe-Institut ist Deutschlands Kulturinstitut im Ausland. Es spielt eine wichtige Rolle in der Kultur- und Bildungslandschaft der USA. Das Institut verbindet interkulturelle Expertise mit den Erfahrungen von Partnern vor Ort und kooperiert mit anderen Kulturinstituten, Künstlern, Universitäten, Schulen und anderen, die ein Interesse an Deutschlands Sprache und Kultur haben. Aktuell gibt es sechs Goethe-Institute in den USA: Boston, New York, Washington, Chicago, San Francisco und Los Angeles.
Heinrich-Böll-Stiftung
Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine gemeinnützige politische Stiftung, die der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahesteht. Wir sind eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, eine reformpolitische Zukunftswerkstatt und ein internationales Netzwerk. Anliegen der Heinrich-Böll-Stiftung sind Demokratie und Menschenrechte, der Schutz von Umwelt und Klima und die friedliche Lösung von Konflikten. Besonders wichtig ist uns Geschlechterdemokratie, also die gesellschaftliche Emanzipation und Gleichberechtigung von Frauen und der LGBTI-Communities. Wir arbeiten in über 60 Ländern weltweit und unterhalten momentan 31 internationale Büros.
Humanity in Action e.V.
Humanity in Action fördert Demokratiebewusstsein und gesellschaftliche Vielfalt durch internationale Bildungsprogramme für junge Erwachsene. Gemeinsames Lernen und Projektarbeit bereiten den Weg in ein aktives Alumni-Netzwerk. Humanity in Action bietet Seminare, Workshops, Praktika und Tagesveranstaltungen zu den Themen Menschenrechte, Zuwanderung und gesellschaftliche Vielfalt an.
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Das ifa (Instiut für Auslandsbeziehungen) hat eine zentrale Vision: ein friedliches und offenes Zusammenleben von Menschen und Kulturen weltweit. Dafür fördert das ifa den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog-  und Konferenzprogrammen. Als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik vernetzt es Zivilgesellschaft, kulturelle Praxis, Kunst, Medien und Wissenschaft. Kernaufgaben des ifa sind der interkulturelle Dialog und zivile Konfliktbearbeitung. Gefördert wird das Institut vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielt die Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Mittelorganisationen und Stiftungen im In- und Ausland.
Internationale Journalistenprogramme (IJP) - Arthur F. Burns Fellowship
Das Arthur F. Burns Fellowship-Programm gibt jedes Jahr zwanzig Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland, Kanada und den USA die Gelegenheit, im Rahmen eines Arbeitsstipendiums berufliche und persönliche Erfahrungen im jeweils anderen Land zu gewinnen. Die StipendiatInnen arbeiten mindestens zwei Monate in einer Gastredaktion ihrer Wahl und haben gleichzeitig die Möglichkeit, als Korrespondenten für ihre Heimatmedien zu berichten.
RIAS Berlin Kommission
Die RIAS Berlin Kommission bietet mehrmals jährlich dreiwöchige Deutschlandprogramme für US-Journalisten und dreiwöchige US-Programme für deutsche Rundfunkjournalisten an. Einmal im Jahr verleiht die RIAS Berlin Kommission ihre Radio-, TV- und Digitalen-Medien-Preise. 1992 gegründet in der Tradition von RIAS Berlin (Radio im amerikanischen Sektor, 1946-1993) haben seitdem rund 1500 deutsche und amerikanische Journalisten an den Programmen der RIAS Berlin Kommission teilgenommen und bilden ein ständig wachsendes transatlantisches Journalistennetzwerk.
Robert Bosch Stiftung
Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die Robert Bosch Stiftung für eine Stärkung der transatlantischen Beziehungen ein. Zu den wichtigsten Programmen gehören das "Robert Bosch Foundation Fellowship Program", das junge amerikanische Führungskräfte für ein Jahr nach Deutschland führt, "Robert Bosch Senior Fellow at Brookings" und das "Transatlantic Outreach Program". Daneben führt sie multilaterale themenorientierte Programme wie "Global Governance Futures" für amerikanische, deutsche und asiatische Nachwuchsführungskräfte durch.
Beobachter am Runden Tisch
Auswärtiges Amt
Das Auswärtige Amt vertritt die Interessen Deutschlands in der Welt, es fördert den internationalen Austausch, bringt sich aktiv in die Fortentwicklung des internationalen Ordnungssystems ein und bietet Deutschen im Ausland Schutz und Hilfe. Neben politischen Kontakten fördert das Auswärtige Amt einen intensiven Austausch mit der Welt in Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technologie, Umwelt, Entwicklungsfragen und vielen weiteren Themen.
Diplomatische Vertretung der USA in Deutschland
Die diplomatische Vertretung der USA in Deutschland umfasst die amerikanische Botschaft in Berlin sowie die Generalkonsulate in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig und München. All diese Vertretungen arbeiten zusammen daran, die Interessen der USA zu vertreten und gute Beziehungen zwischen der deutschen und amerikanischen Regierung sowie zwischen beiden Nationen zu fördern. Sie bieten ein lebendiges Kulturprogramm und stehen deutschen und amerikanischen Bürgern als Konsulat und für die Ausstellung von Visa zur Verfügung.