Europäische Akademie für Palliativversorgung
Qualifizierung in den Gesundheitsberufen

Europäische Akademie für Palliativversorgung

Intensivkurs 2015-2017

Über die Weiterbildung

Das Curriculum für künftige Führungskräfte in der Palliativversorgung umfasst: Persönlichkeitsentwicklung, Projektmanagement, Teamarbeit, Angewandte Forschung und Advocacy. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Zusammen mit begleitenden Aufgaben und einem persönlichen Projekt umfasst die Weiterbildung insgesamt rund 600 Stunden, die in 1,5 Jahren berufsbegleitend absolviert werden sollen. Jede Institution bietet eine Kurswoche an, sodass die Teilnehmer die vier akademischen Zentren in Deutschland, Polen, Rumänien und Großbritannien während der Weiterbildung besuchen werden. Dabei bietet die Europäische Akademie für Palliativversorgung die Möglichkeit zum informellen Lernen und Austauschen. Dem praktischen und beobachtenden Lernen dient eine einwöchige Hospitanz in einer europäischen Palliativ-Einrichtung nach eigener Wahl.

An wen richtet sich das Angebot?

Bewerber sollten über mindestens drei Jahre Berufserfahrung in der Palliativversorgung verfügen. Daneben sind gute mündliche und schriftliche Englischkenntnisse Voraussetzung (CEFR Level B2 oder äquivalent).

Infos zur Ausschreibung

Alles zum Programm und zur Bewerbung finden Sie auf der Website der Europäischen Akademie und im Ausschreibungsflyer.

Kontakt

Koordinierungsstelle
Universitätsklinik Köln
Zentrum für Palliativmedizin
Herr Gerrit Frerich
50924 Köln 
Telefon +49 (0) 221 478 972 51
Fax +49 (0) 221 478 875 97

Kontakt in der Stiftung

Louise Baker-Schuster
Telefon +49 (0)711 46084-760
In ganz Europa wächst die Bedeutung einer guten Palliativversorgung für das öffentliche Gesundheitswesen. Die Alterung der Bevölkerung und eine steigende Anzahl von Menschen, die im fortgeschrittenen Stadium einer nicht heilbaren Krankheit Palliativversorgung benötigen, sind dafür nur zwei Gründe. Um die betroffenen Menschen bestmöglich zu versorgen und die Angehörigen zu begleiten, ist die Entwicklung hochqualifizierten Personals wesentlich. Mit der Europäischen Akademie für Palliativversorgung möchten wir daher künftige Führungskräfte qualifizieren, damit sie die Palliativversorgung in Europa weiterentwickeln und künftigen Herausforderungen in diesem wichtigen Feld angemessen begegnen können.

Die Europäische Akademie für Palliativversorgung ist ein gemeinsames Projekt der Robert Bosch Stiftung / Deutschland und der vier akademischen Zentren
  • Uniklinik Köln / Deutschland
  • Nicolaus Copernicus University Toruń, Collegium Medicum in Bydgoszcz / Poland
  • Hospice Casa Sperantei, Brasov / Romania
  • King’s College London, Cicely Saunders Institute / United Kingdom

Diese Institutionen haben gemeinsam ein Curriculum entwickelt und werden dieses künftigen Führungskräften der Palliativversorgung aller Professionen aus Europa anbieten. Jede Institution bietet eine Kurswoche an, so dass die Teilnehmer alle vier akademischen Zentren während der Weiterbildung besuchen werden. Inhalte sind Persönlichkeitsentwicklung, Projektmanagement, Teamarbeit, Angewandte Forschung und Advocacy. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Zusätzlich zu den vier Kurswochen, werden die Teilnehmer eine Woche in einer europäischen Palliativ-Einrichtung ihrer Wahl hospitieren. Zusammen mit begleitenden Aufgaben und einem persönlichen Projekt umfasst die Weiterbildung 600 Stunden, die in 1,5 Jahren berufsbegleitend absolviert werden sollen.

Für den ersten Kursdurchlauf 2013 - 2015 wurden zwanzig vielversprechende Teilnehmer aus vierzehn europäischen Ländern ausgewählt. Bewerbungen für den Kursdurchlauf 2015 - 2017 sind ab Dezember 2014 möglich.

Die European Palliative Care Academy ist ein gemeinsames Projekt der Robert Bosch Stiftung und vier akademischen Zentren aus Deutschland, Großbritannien, Polen und Rumänien. Ein weiterer Kooperationspartner ist die European Association for Palliative Care (EAPC).

Infos zur Ausschreibung

Alles zum Programm und zur Bewerbung finden Sie auf der Website der Europäischen Akademie und im Ausschreibungsflyer.

Kontakt

Koordinierungsstelle
Universitätsklinik Köln
Zentrum für Palliativmedizin
Herr Gerrit Frerich
50924 Köln 
Telefon +49 (0) 221 478 972 51
Fax +49 (0) 221 478 875 97

Kontakt in der Stiftung

Louise Baker-Schuster
Telefon +49 (0)711 46084-760
1. Kursdurchlauf (2013 - 2015)

Aliki Tserkezoglou ist Ärztin und arbeitet bei einem ambulanten Palliativdienst in Spata, einer kleinen Stadt in der Nähe Athens. Sie möchte dort einen „Out of hours“-Telefonservice einrichten, mit dem Ziel die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen zu verbessern. Dieses Anliegen teilt sie mit den 20 Frauen und Männern aus 14 Ländern Europas, die Teilnehmer des 1. Kursdurchlaufs der Europäischen Akademie für Palliativversorgung sind. Sie kommen aus Medizin, Pflege und Pflegewissenschaft, sind Sozialarbeiter, Manager und Soziologen und sie alle haben sich die Verbesserung der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen zur Lebensaufgabe gemacht. Mit dem Kurs möchten sie sich auf zukünftige Führungsaufgaben vorbereiten.

Der Auftakt zum ersten Kursdurchlauf des Leadership-Kurses fand vom 23.09. – 27.09.2013 am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln statt. In dieser Kurswoche wurden die Teilnehmer vor allem in den Bereichen Projektmanagement und Persönlichkeitsentwicklung qualifiziert. Außerdem stellten sie ihre eigenen Projekte vor, die sie während der anderthalbjährigen Weiterbildung bearbeiten werden. Dabei wurde deutlich, wie unterschiedlich die Voraussetzungen für eine gute Palliativversorgung europaweit noch sind. Während sich in Ländern wie Deutschland, Polen und vor allem im Vorreiterland Großbritannien in den letzten Jahrzehnten vielfältige Konzepte und bessere Rahmenbedingungen für die Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden entwickelt haben, befindet sich die Palliativversorgung in anderen Ländern wie z.B. Albanien noch in den Anfängen.

Die Teilnehmer lernten in der ersten Kurswoche mit dem Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln und dem Hospiz Rondorf auch Beispiele guter Praxis kennen. Vielleicht dienten diese Besuche dem ein oder anderen schon als Inspiration für eine Hospitationswoche, die ebenfalls zum Kursprogramm gehört und in einer Palliativeinrichtung der eigenen Wahl absolviert werden kann.

Weitere Kurswochen finden in Bydgoszcz/ Polen, London/ Großbritannien und Brasov/ Rumänien statt. In der Zwischenzeit arbeiten die zukünftigen Führungskräfte an ihren Projekten, planen ihre Hospitationen und erledigen kursbegleitende Aufgaben. Auch der Austausch und die Vernetzung untereinander werden über die Kurswochen hinaus gefördert, z.B. mit Hilfe von Skype-Konferenzen zur Entwicklung der Projekte und eines Online-Forums.

Der Pilotdurchgang wird begleitend evaluiert und endet im Mai 2015. Bewerbungen für den zweiten Kursdurchlauf 2015 – 2017 sind voraussichtlich ab Ende 2014 möglich.

Bildergalerie

Foto: Ronald Biallas
15 Frauen und fünf Männer nehmen am ersten Kursdurchlauf der European Palliative Care Academy teil. Sie gehören sieben verschiedenen Professionen an und kommen aus 14 Ländern Europas, darunter Deutschland, Georgien, Großbritannien, Island, Polen, Rumänien und Slowenien.
Foto: Gerrit Frerich
„Really wonderful – academically but also creating new networks with interesting and inspiring collegues“. So lautete das Feedback einer Teilnehmerin zur ersten Kurswoche. Auch die Rückmeldungen der anderen Teilnehmer waren durchweg positiv und motivierend für das internationale Projektteam.
Foto: Gabor Benyo
Aliki Tserkezoglou (links im Bild), Ärztin aus Griechenland, und Ineke Lokker, Pflegewissenschaftlerin aus den Niederlanden, sind zwei der 20 Teilnehmer, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, die Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen zu verbessern.
Foto: Gerrit Frerich
Die erste Kurswoche wurde von einem bunten Rahmenprogramm begleitet, bei dem sich die Teilnehmer und Dozenten außerhalb des Seminarkontextes kennenlernen und austauschen konnten. Dazu gehörten natürlich auch ein Besuch des Kölner Doms…
Foto: Gerrit Frerich
… und eine Schifffahrt auf dem Rhein.

Infos zur Ausschreibung

Alles zum Programm und zur Bewerbung finden Sie auf der Website der Europäischen Akademie und im Ausschreibungsflyer.

Kontakt

Koordinierungsstelle
Universitätsklinik Köln
Zentrum für Palliativmedizin
Herr Gerrit Frerich
50924 Köln
Telefon +49 (0) 221 478 972 51
Fax +49 (0) 221 478 875 97

Kontakt in der Stiftung

Louise Baker-Schuster
Telefon +49 (0)711 46084-760