Pressemeldungen 2013
Pressemitteilung

Aktiv auf weiter Flur

  • Programm "Neulandgewinner" unterstützt 20 lokale Projekte in schrumpfenden Regionen Ostdeutschlands
  • Robert Bosch Stiftung gibt bis zu 50.000 Euro pro Projekt
  • Professor Heinz Bude: "Erst zivilgesellschaftliches Engagement lässt einen Ort für Menschen lebenswert erscheinen"

Berlin, 24. Januar 2013 - Heute fällt der Startschuss für 20 regionale Bürgerprojekte in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hinter den lokalen Initiativen stehen engagierte Menschen, die mit unkonventionellen Ideen die Lebensqualität in ihrer Umgebung verbessern wollen. Bei der Auftaktveranstaltung des Programms Neulandgewinner in der Berliner Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung präsentieren die Verantwortlichen (heute Abend 18 Uhr) ihre Projekte, mit denen sie den demographischen Wandel in ihrer Heimat gestalten wollen.

Hintergrund für das Programm "Neulandgewinner" ist die demographische Entwicklung in Deutschland. Während die Bevölkerung manchenorts zunimmt, müssen andere Gebiete mit einem massiven Rückgang umgehen. Das trifft besonders den Osten Deutschlands. In vielen Regionen stehen hier Häuser leer, Läden schließen und die Versorgung mit alltäglichen Dingen wird schwieriger. Zivilgesellschaftliches Engagement ist gefragt.

Heinz Bude, Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel: "Der Staat kann Buslinien einrichten und ein Mindestmaß an ärztlicher Grundversorgung gewährleisten. Doch erst durch kleine lokale Projekte wie den Dorfladen entstehen Bindungen und Attraktionen, die einen Ort für Menschen lebenswert erscheinen lassen."

Die Neulandgewinner kennen die Verhältnisse vor Ort und haben gute Ideen, um diesen Strukturwandel zu gestalten. So sollen in Brandenburg saisonale gastronomische Angebote nach dem Vorbild der Besenwirtschaften in den Weinbaugebieten Gäste anlocken und neue Arbeitsplätze schaffen. Auf der Ostseeinsel Usedom soll die Energiewende durch Bürgerhand erfolgen oder in Sachsen-Anhalt ein Radiosender Kindern und Jugendlichen vom Land eine Stimme geben. Die Robert Bosch Stiftung begleitet die Macher der Projekte in den nächsten zwei Jahren und unterstützt sie finanziell mit jeweils bis zu 50.000 Euro.

Eine siebenköpfige Jury aus Experten und Praktikern hat die 20 Projekte aus über 700 Bewerbungen ausgewählt. Gesucht wurden Projekte, die mit unkonventionellen Ideen auf lokale Probleme reagieren und einen nachhaltigen sozialen Mehrwert für das Gemeinwohl schaffen.

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-29