Pressemeldungen 2012

Internationale Begleitwerkstatt "Handwerkliche Berufsbildung" - Austausch über praxisorientierte Ausbildung in Osteuropa

  • Internationales Treffen für Ausbilder und Lehrer
  • Modellprojekt zum Berufsbild des KfZ-Mechatronikers in der Republik Moldau vorgestellt

Stuttgart/Chisinau, 15. Oktober - Wie die Ausbildung für Handwerker in Ost- und Südosteuropa praxisnah gestaltet werden kann, diskutieren Teilnehmer der Begleitwerkstatt "Handwerkliche Berufsbildung" vom 16. bis 18. Oktober 2012 in Chisinau/Republik Moldau. Auf Initiative der Robert Bosch Stiftung und des deutschen Stiftungsarbeitskreises "Berufsbildung Osteuropa" kommen über 60 Berufsschuldirektoren, Lehrkräfte und Ausbilder sowie weitere Vertreter von Berufsbildungsprojekten aus der Republik Moldau, Bosnien und Herzegowina, Rumänien, der Russischen Föderation und der Ukraine zusammen.

Nach Veranstaltungen in Bukarest/Rumänien (2008) und in Jekaterinburg/Russische Föderation (2010) findet die Begleitwerkstatt "Handwerkliche Berufsausbildung" bereits zum dritten Mal statt. Sie bietet die Chance, sich länderübergreifend darüber auszutauschen, wie die Berufsbildung in der Region verbessert und Kooperationen aufgebaut werden können, sowie Empfehlungen an politische Vertreter im Bereich der handwerklichen Berufsbildung zu erarbeiten. Partner der dreitägigen Konferenz sind in diesem Jahr die Handwerkskammer Koblenz und die moldauische Berufsschule Nr. 9 in Chisinau.

Im Mittelpunkt der Begleitwerkstatt steht ein von der Robert Bosch Stiftung gefördertes und von der Handwerkskammer Koblenz durchgeführtes Projekt zur modellhaften Einführung der Ausbildung von Kfz-Mechatronikern an zwei Berufsschulen des Landes. Teil des Programms ist zudem die Besichtigung von handwerklichen Betrieben, in denen junge Menschen ausgebildet werden.