Leipziger Buchmesse 2013

Die Robert Bosch Stiftung auf der Leipziger Buchmesse 2013

Die Leipziger Buchmesse lädt ein zum Lesefest! Wir sind gespannt auf vier intensive Literatur-Tage und möchten Sie schon jetzt auf die Veranstaltungen der Robert Bosch Stiftung aufmerksam machen. Wie immer möchten wir Sie mitnehmen zu literarischen Entdeckungsreisen und stellen Ihnen unsere verschiedenen Literaturprogramme vor.

Wir sind überzeugt, dass die künstlerische Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher kultureller und sprachlicher Herkunft ein wichtiges Mittel der Völkerverständigung ist. Ganz besonders die Literatur hat das Fremde und Neue immer wieder aufgegriffen. Daher fördern wir Beiträge von Autoren verschiedener Nationen und Kulturkreise zur Literatur und wollen Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft für die Vielfalt der Literaturen und Sprachen begeistern.

 
Unsere Veranstaltungen:

Literatur in der Robert Bosch Stiftung

Literatur_Treffer_220.jpg
Was fördert die Stiftung im Schwerpunkt Literatur? Und in welchen Ländern ist sie aktiv? Sehen Sie sich die Auswahl unserer Programme auf einer interaktiven Karte an.
Donnerstag, 14. März 2013

10.00 - 11.00 Uhr
ViVaVostok Lesung - Marcin Szczygielski: „Omega“ und die „Schwarze Mühle“
Willkommen im Zeitalter grenzenloser Technik - Omega befasst sich mit der Vermischung von Realität und virtueller Computerwelt und wird dadurch auf seine Weise zur unheimlichen Lektüre.
Ort: Theater der Jungen Welt

10.00 - 11.00 Uhr
ViVaVostok Workshop - Piotr Fąfrowicz
Der international anerkannte polnische Kinderbuchillustrator begrüßt sein Publikum mit einem bunten Workshop und steht in der anschließenden Gesprächsrunde für Fragen bereit
Ort. Kinderinsel Emmaus

12.00 - 12.45 Uhr
Literatur lernen
Schreibwerkstätten im Deutschunterricht - Autoren und Lehrer berichten. Mit José F.A. Oliver (Autor und Werkstattleiter) und Waldemar Staniczek (Lehrer an der Realschule Ostheim, Stuttgart)
Moderation: Anja Brockert (SWR2 Wissen)
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11

12.00 - 12.30 Uhr
ViVaVostok Lesung - Ales Kudrytski
Die abenteuerliche Welt der Knetschnecke Kapitan Tanaka. Das kleine Knet-Geschöpf erlebt mit seiner bunten Freundesbande allerlei Abenteuer - immer darauf bedacht, nicht zu viel Ärger anzurichten.
Moderation: Kateryna Stetsevych
Ort: Lesebude 2: Halle 2, Stand E311

12.30 - 13.00 Uhr
ViVaVostok Workshop - Piotr Fąfrowicz
Der international anerkannte und mehrfach prämierte Kinderbuchillustrator begrüßt sein Publikum zum Buchmesse-Donnerstag mit einem bunten Workshop und steht mit seiner anschließenden Gesprächsrunde für alle Fragen bereit. Moderation: Dagmara Dzierzan
Ort: Lesebude 2: Halle 2, Stand E311

15.00 - 15.45 Uhr
Adelbert-von-Chamisso-Preis
Die Journalistin Lerke von Saalfeld im Gespräch mit dem Chamisso-Förderpreisträger 2013 Matthias Nawrat.
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11
Freitag, 15. März

9.00 - 10.00 Uhr
ViVaVostok Lesung - Ales Kudrytski
Die abenteuerliche Welt der Knetschnecke Kapitan Tanaka. Das kleine Knet-Geschöpf erlebt mit seiner bunten Freundesbande allerlei Abenteuer - immer darauf bedacht, nicht zu viel Ärger anzurichten.
Ort: Grundschule Markranstädt

9.00 - 10.00 Uhr
ViVaVostok Lesung - Oleksandr Dermanskyj: Die Abenteuer der Schlange Onys‘ko
Die Kreuch- und Fleuchgemeinschaft erlebt in 14 Kapiteln tolle Abenteuer und muss sich durch findige Ideen den Weg durch außergewöhnliche Begebenheiten bahnen.
Moderation: Sofia Onufriv
Ort: BIP-Kreativitätsgrundschule Leipzig

11.00 - 11.30 Uhr
ViVaVostok Lesung - Marjana Savka: Das Märchen vom alten Löwen
Das illustrierte Buch erzählt in Versform von einem Löwen, dem Symbol der ukrainischen Stadt Lviv, der sich in dieser Stadt niedergelassen hat.
Moderation: Kateryna Stetsevych
Ort: Lesebude 1: Halle 2, Stand H204

11.00 - 12.30 Uhr
Literarische Brückenbauer Panel
Fliehkräfte. Ein Erfahrungsaustausch über das Übersetzen deutscher Literatur
32 Übersetzer/innen deutscher Literatur aus 26 Ländern nehmen am Internationalen Übersetzertreffen im Literarischen Colloquium Berlin teil. Sie nutzen die (seltene) Gelegenheit zum kollegialen Austausch und lernen neue Entwicklungen der deutschen Literatur kennen. Fünf von ihnen diskutieren über die Resonanz der deutschen Literatur in ihren Kulturräumen und über die Bedingungen, unter denen Übersetzungen heute entstehen. Moderation: Jürgen Jakob Becker
Ort: Congress Center, Saal 5

11.30 - 12.00 Uhr
ViVaVostok Lesung - Oleksandr Dermanskyj: Die Abenteuer der Schlange Onys‘ko
Die Kreuch- und Fleuchgemeinschaft erlebt in 14 Kapiteln tolle Abenteuer und muss sich durch findige Ideen den Weg durch außergewöhnliche Begebenheiten bahnen.
Moderation: Sofia Onufriv
Ort: Lesebude 2: Halle 2, Stand E311

12.00 - 12.45 Uhr
Grenzgänger: Unterwegs in Russland
Mit der Autorin Irina Liebmann: „Drei Schritte nach Russland“
Moderation: Gemma Pörzgen, Journalistin
ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11

12.30 - 13.30 Uhr
Literarische Brückenbauer: Happy Hour für Übersetzer
Ort: Congress Center, Saal 5

15.00 - 15.45 Uhr
Adelbert-von-Chamisso-Preis
Die Journalistin Lerke von Saalfeld im Gespräch mit der Chamisso-Förderpreisträgerin 2013 Anila Wilms.
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11

19.00 - 20.30 Uhr
Die Weltlesebühne: Sprachfluchten
Eine Familie aus dem polnischen Kielce, eine andere aus dem ukrainischen Ostjor. Beide verlassen ihre Heimat, auf der Flucht vor den Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Die Figuren in Margarita Chemlins (Die Stille um Maja Abramowna) und Cécile Wajsbrots (Die Köpfe der Hydra) Büchern begehen Vergangenheits- und Sprachflucht auf sehr verschiedenen Wegen. Die Übersetzerinnen Brigitte Große und Olga Radetzkaja sprechen über die Überschneidungen zwischen den Büchern, zwischen Suche und Flucht, und über ihre eigenen Strategien beim Auffangen der Erzählsplitter und Sprachfragmente.
Ort: Fürstenzimmer der Universitätsbibliothek Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Samstag, 16. März 2013

11.00 - 12.00 Uhr
DVA-Stiftung
Die tatarische Großmutter auf dem Weg nach Frankreich
Mit Alina Bronsky und ihrer deutschen Übersetzerin Isabelle Liber
Moderation: Dr. Erika Mursa
Ort: Forum International, Halle 4, Stand C504

12.00 - 12.45 Uhr
Grenzgänger: Unterwegs in Serbien
Mit den Autoren Christian Schünemann und Jelena Volić: „Kornblumenblau“
Moderation: Wiebke Porombka, Literaturkritikerin
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11

12.00 - 12.30 Uhr
ViVaVostok Lesung - Andrej Chadanowitsch: Papas Notizen
Wisst ihr, warum Gurken stachelig sind, und wie man Handschuhe richtig suchen muss? Auf diese und hundert andere Fragen antwortet der belarussische Lyriker im Gedichtband.
Moderation: Claudia Dathe
Ort: Lesebude 1: Halle 2, Stand H204

12.30 - 13.30 Uhr
ViVaVostok Diskussion
Ales Kudrytski, Piotr Fąfrowicz, Marcin Szczygielski, Marjana Savka

Kinder- und Jugendliteratur in Polen, der Ukraine und Belarus. Dialog und aktuelle Denkansätze über die Literaturszene in Polen, der Ukraine und Belarus.
Moderation: Katja Wiebe
Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung: Halle 2, Stand B401/C400

15.00 - 15.45 Uhr
Adelbert-von-Chamisso-Preis
Die Journalistin Lerke von Saalfeld im Gespräch mit der Chamisso-Preisträgerin 2013 Marjana Gaponenko.
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11
Sonntag, 17. März 2013

12.00 - 12.45 Uhr
Grenzgänger: Unterwegs in Tschechien
Mit der Autorin Petra Morsbach: „Dichterliebe“
Moderation: Frank Meyer, Kulturradio RBB
Ort: ARTE-Stand, Glashalle Empore, Stand 11
tranzyt. kilometer 2013. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus

Zum zweiten Mal liegt mit dem Programm „tranzyt“ ein Schwerpunkt auf Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus. In über dreißig Veranstaltungen beschäftigen sich Autoren, Übersetzer und Dichter mit der Suche nach der Identität eines Landes, mit Frauenliteratur und den vielfältigen Gesichtern der Zensur. Polnische Krimis, ukrainische Lyrik und ein polnisch-belarussisch-ukrainischer Slam geben einen Eindruck in die vielschichtigen Wirklichkeiten in den drei Ländern. „Unser Ziel ist es, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass es in Polen, der Ukraine und in Belarus großartige Literaturen gibt, wunderbare Autoren und Bücher, die übersetzt und natürlich vor allem gelesen werden sollten“, sagt Martin Pollack, Kurator des Programmschwerpunktes.