Pressemeldungen 2012
Pressemitteilung

Wettstreit um die besten Argumente

Vier Schüler qualifizieren sich beim Finale in Baden-Württemberg erfolgreich für die Bundesebene des Wettbewerbs Jugend debattiert

Stuttgart, 19. März 2012 - Sachorientierte Debatten, genaues Zuhören, präzise Nachfragen - was Politikern nicht immer gelingt, ist für die Teilnehmer des Wettbewerbs "Jugend debattiert" eine Selbstverständlichkeit. Im Plenarsaal des Landtags in Stuttgart debattierten heute nicht Abgeordnete, sondern Schüler. Im Rahmen des Landesfinales Baden-Württemberg qualifizierten sich dabei vier Finalisten für die Bundesebene.

Debattiert wird nach klaren Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Der 14-jährige Oliver König vom Lise-Meitner-Gymnasium Remseck überzeugte bei der Frage "Sollen in Baden-Württemberg neue Straßen nur noch in Ausnahmefällen gebaut werden?", dem Thema für die Klassen 8 -9/10. Er argumentierte eindrucksvoll dagegen. Der 18-jährige Jan-Philip Seitz vom Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal konnte bei der Frage, "Soll in Baden-Württemberg die Gemeinschaftsschule als allgemein bildende Schulart eingeführt werden?" den Landeswettbewerb der Jahrgangsstufen 10/11-13 für sich entscheiden. Er trat überzeugend dagegen ein.

Rund 14.725 Schülerinnen und Schüler in 103 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr in Baden-Württemberg an "Jugend debattiert" beteiligt. Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten Selma Nabulsi vom Kepler-Gymnasium Freiburg und Nadim Hammoud vom Salier-Gymnasium Waiblingen vertreten Baden-Württemberg nun beim Bundeswettbewerb "Jugend debattiert" in Berlin. Eine fachkundige Jury hat die Debatten öffentlich nach
Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet und die Sieger bestimmt. Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges professionelles Rhetorik-Training, das sie gemeinsam mit den Siegern der anderen Länder auf die Bundesebene vorbereitet. Beim Bundesfinale am 23. Juni 2012 werden sich die besten Debattanten aus ganz Deutschland gegenüber stehen.

"Jugend debattiert" ist in Baden-Württemberg ein fester Bestandteil im Schulsystem. Staatssekretär Dr. Frank Mentrup äußerte sich begeistert: "Bei Jugend debattiert setzen sich die Schüler mit aktuellen politischen Themen auseinander. Gleichzeitig lernen sie, sich eine eigene Meinung zu bilden, diese zu äußern und sich mit den Meinungen anderer auseinanderzusetzen. Mit Jugend debattiert wird Demokratie in der Schule lebendig und bietet
für Lehrkräfte ein ideales Methodentraining für kompetenzorientierten Unterricht."

Landtagspräsident Guido Wolf betonte: "Jugend debattiert fördert eine echte Schlüsselkompetenz. Unternehmen, Vereine - wo geht heute noch etwas ohne Teamarbeit? Und teamfähig ist nur, wer debattieren kann. In der Politik gilt natürlich innerhalb und außerhalb der Parlamente: Je lebendiger und niveauvoller die Debatten, je transparenter und tragfähiger die Entscheidungen. Das Bild vom mündigen Bürger hat also auch wörtlich genommen einen tieferen Sinn."

"Mit Jugend debattiert wollen wir Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte zu demokratischem Handeln motivieren. Dabei kommt es uns auf das individuelle, selbstverantwortliche Lernen ebenso an, wie auf die Bildung der Gemeinschaft in der das Lernen geschieht. Das Debattieren verstehen wir als Modell - für kompetenzorientiertes Lernen, fairen Wettbewerb, politische Willensbildung und die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen", sind sich die
beteiligten Stiftungen einig.

Die Finalisten im Landeswettbewerb "Jugend debattiert" in Baden-Württemberg 2012:
Debatte Altersgruppe 1 (Klassen 8 bis 10):

  • 1. Platz: Oliver König, 14, Lise-Meitner-Gymnasium Remseck
  • 2. Platz: Selma Nabulsi, 14, Kepler-Gymnasium Freiburg
  • 3. Platz: Lukas Grzib, 15, Otto-Hahn-Gymnasium Nagold
  • 4. Platz: Nadja Bukschat, 16, Rumold-Realschule Kernen

Debatte Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufen 11 bis 13):

  • 1. Platz: Jan-Philip Seitz, 18, Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal
  • 2. Platz: Nadim Hammoud, 16, Salier-Gymnasium Waiblingen
  • 3. Platz: Paul Sander, 18, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart
  • 4. Platz: Jonas Zenger, 18, Hans-Multscher-Gymnasium Leutkirch

Seit über 10 Jahren erfolgreiches Debattentraining
Seit 2001 fördert "Jugend debattiert" sprachliche und politische Bildung sowie Meinungs- und Persönlichkeitsbildung durch Fortbildungen für Lehrkräfte und Unterrichtsreihen an Schulen. Bundesweit beteiligen sich derzeit über 135.000 Schüler/innen und ca. 5.500 Lehrkräfte an über 800 Schulen.

In einer Debatte bei "Jugend debattiert" äußern sich jeweils vier Jugendliche zu aktuellen politischen und schulischen Streitfragen. Jeder erhält zunächst zwei Minuten ungestörte Redezeit, in der er seine Position - Pro oder Kontra - darlegt. Es folgen zwölf Minuten freie Aussprache. Für ein Schlusswort steht jedem Teilnehmer eine Minute zur Verfügung.

Der Landeswettbewerb in Baden-Württemberg wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und dem Ministerium für Kultus, Jugend, Sport Baden-Württemberg getragen. Die beteiligten Stiftungen haben seit 2001 rund 15 Millionen Euro für "Jugend debattiert" zur Verfügung gestellt. Initiator und Schirmherr von Jugend debattiert ist der Bundespräsident.

Weitere Informationen

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-29