Grenzgänger

Anita Back:

Anita Back, geboren 1969 in München, machte eine Fotoausbildung am Lette Verein Berlin und studierte an der HDK Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Seit 1998 arbeitet sie als freie Fotografin mit den Schwerpunkten Portrait, Reportage, Architektur. Ihre Arbeiten werden in zahlreichen Publikationen gezeigt, wie z.B. mare, Vogue, merian, der Feinschmecker, monopol, Die Zeit. Sie wird von der Fotoagentur laif vertreten. Sie lebt in Berlin.

Im Jahr 2011 verbrachte Anita Back mit dem Stipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop einen Monat in Klaipeda/Litauen, wo sie über die Memelländer arbeitete. Seit 1998 arbeitet sie an einer Langzeitbeobachtung über die Familie Guckenheimer, deutsche Aussiedler aus Kasachstan.
Die Auserwählten. Ein Sommer im Ferienlager von Orlionok

„Orlionok“ (der kleine Adler) ist nicht einfach nur irgendein russisches Kinderferienheim, sondern das größte und berühmteste in ganz Russland. Achthunderttausend Kinder haben „Orlionok“ seit seiner Gründung 1960 besucht. Orlionok liegt an der Küste des Schwarzen Meeres im Süden des Landes nicht weit von der Olympia-Stadt Sotschi (Winterspiele 2014) und hat den Ruf, die Kaderschmiede des neuen Russlands zu sein. Orlionoks Auftrag ist es, begabte Kinder auszuwählen und zu fördern. „Das Beste gibt man den Kindern“, so lautete früher das sowjetische Motto und wie vieles andere Sowjetische feiert dieses Motto eine Renaissance im heutigen Russland.

Im Sommer 2003 stattete der damalige Präsident Wladimir Putin dem Lager einen Besuch ab und signalisierte damit, dass der Staat voll und ganz hinter „Orlionok“ steht. Alle Kinder möchten nach „Orlionok“, weil sich jeder, der einmal hier war, zu den „Auserwählten“ rechnen darf. Im Recherchezeitraum Juli 2008 wurden dreitausend Kinder von knapp dreitausend Erwachsenen (Erzieher und Wissenschaftler, Psychologen und Künstler, Gärtner und Köche, Sportler und Putzfrauen) betreut.

„Orlionok“ ist Russland en Miniature. Hier gibt es alles, was das heutige Russland ausmacht: viel Geld und hohe Leistung, Kreativität und ideologische Zwänge, schöne Natur und Ausbeutung der Volkskräfte. Es gibt hier auch einen leichten Hauch des Krieges. Orlionok liegt nicht weit von Ossetien. Grenzpolizisten kommen zu Besuch und die Kinder lernen, wie man mit einer Kalaschnikow umgeht, sich tarnt oder „Saboteure“ identifiziert.

Essay: Katja Petrowskaja, Vorwort: Joachim Jäger
Edition Braus, 2012, 180 Seiten, 178 Farbabbildungen
Deutsch/Englisch
ISBN: 978-3-86228-029-2

Art Edition, Auflage 100, Print (ca. 30 x 40 cm), dazu ein Buch signiert, erhältlich bei Anita Back

Weitere Informationen

Fotos aus „Die Auserwählten. Ein Sommer im Ferienlager von Orlionok"

Zur Recherche: Drei Wochen verbrachte Anita Back im Sommer 2008 mit der Autorin Katja Petrowskaja in Orlionok. Nach langwierigen Anträgen und Genehmigungsverfahren war es gelungen, das voll ausgebuchte Camp zu besuchen. Dort entstanden über 4.000 Fotos, von denen nun eine erste größere Auswahl mit diesem Buch vorgestellt wird.