Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung

Akos Doma

Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis 2012

Geboren 1963 in Budapest, wuchs Akos Doma Ungarn, Italien und England auf und kam mit 14 Jahren nach Deutschland. Nach dem Abitur in Ansberg studierte er Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in München und Eichstätt, 1994 Promotion über »Die andere Moderne. Knut Hamsun, D.H.Lawrence und die lebensphilosophische Strömung des literarischen Modernismus«.
Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller übersetzt Akos Doma Werke von László F. Földényi, Péter Nádas, Béla Hamvas oder Sándor Márai aus dem Ungarischen ins Deutsche. Er erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. das Stipendium im Künstlerhaus Lauenburg, 2006- Er war Stipendiat in der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, 2007/2008 sowie des Schleswig-Holsteinischen Künstlerhauses Eckernförde, 2010. Im Jahr 2012 war Akos Doma als Dresdner Stadtschreiber eingeladen und 2013 Stipendiat im Stuttgarter Schriftstellerhaus.
Akos Doma lebt als Schriftsteller und Übersetzer mit seiner Familie in Eichstätt.

Video

Bücher

bibliografie.gif
Der Weg der Wünsche.
Roman. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2016

Die allgemeine Tauglichkeit.
Roman. Rotbuch Verlag, Berlin 2011

Der Müßiggänger.
Roman. Rotbuch Verlag, Berlin 2001