Spurensuche-Stipendien
Begegnung und Dialog

Spurensuche-Stipendien

Vergeben von der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin und Herta Müller

In vielen Ländern Südosteuropas, die bis zum Ende der achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts kommunistisch regiert wurden, ist diese Zeit wenig aufgearbeitet und öffentlich diskutiert worden. Das gleiche gilt für die häufig vorangegangene Epoche autoritärer national-chauvinistischer Regime. Deshalb liegen Zeitspannen von bis zu 60 Jahren historisch im Schatten - oder es herrschen jeweils nationale Geschichtserzählungen vor, die lückenhaft, falsch oder tendenziös sind.

Im Laufe von vier Jahren wurden Projekte in Rumänien (2012), Bulgarien (2013), Serbien (2014) und Kroatien (2015) gefördert, die sich um die Aufarbeitung und Darstellung der Diktaturen in diesen Ländern bemühen. Die Arbeitsergebnisse werden in den jeweiligen Ländern (und in deren Sprachen) veröffentlicht.

Kontakt in der Stiftung

Christian Strob
Telefon 0711 46086-683
Elisabeth van Gelder
Telefon 0711 46084-146

Alle Informationen zu "Spurensuche" finden Sie auf der Website des Literaturhauses Berlin: