Pressemeldungen 2011
Pressemitteilung

Frühkindliche Bildung und Betreuung im internationalen Vergleich

  • Internationale Fachtagung in Deutschland zur Frühkindlichen Bildung
  • Experten aus dem In- und Ausland diskutieren über deutsches Bildungssystem

Berlin/ Stuttgart, 17. November 2011 - Derzeit trifft sich eine Gruppe internationaler Experten für frühkindliche Bildung in der Bosch Repräsentanz Berlin. Mit der Tagung "Qualität und Effekte frühkindlicher Bildung und Betreuung: ein internationaler Vergleich" reagieren die Robert Bosch Stiftung und der Lehrstuhl für Elementar- und Familienpädagogik der Universität Bamberg auf das gestiegene öffentliche und politische Interesse an Kindertagesbetreuung und frühkindlicher Bildung.

"Der Austausch mit internationalen Kollegen bietet uns wertvolle Ansätze für die Weiterentwicklung des deutschen Bildungssystems. Denn im Vergleich zu Deutschland blicken viele andere Länder bereits heute auf eine langjährige Forschungstradition im Bereich der Frühkindlichen Bildung zurück", sagt Prof. Hans-Günther Roßbach, Inhaber des Lehrstuhls für Elementar- und Familienpädagogik an der Universität Bamberg. So weisen Studien aus den USA und England nach, dass durch qualitativ hochwertige Betreuung langfristige positive Effekte bei Kindern erzielt werden konnten.

Die Berliner Expertenrunde am 17. und 18. November diskutiert relevante Aspekte für das frühkindliche Bildungssystem in Deutschland und wird diese Ergebnisse abschließend vorstellen.

Teilnehmen werden u.a. Prof. Steven Barnett (National Institute for Early Education Research, USA), Prof. Deborah Lowe Vandell (University of Carolina, USA), Prof. Kathy Sylva (University of Oxford, England), Georgie Nutton (Mobile Preschool Project, Australien), Prof. Katharina Spieß (DIW, Deutschland), Prof. Susanne Viernickel (Alice Salomon Hochschule Berlin, Deutschland), Prof. Wolfgang Tietze (Freie Universität Berlin, Deutschland), Dr. Miriam Saati (BMFSFJ, Deutschland), Prof. Andrea G. Eckhardt (Hochschule Zittau) sowie Prof. Hans-Günther Roßbach (Universität Bamberg, Deutschland).

Weitere Informationen

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-29