Pressemeldungen 2011
Pressemitteilung

4. Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden

Junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland diskutieren über die Marktwirtschaft der Zukunft

Stuttgart, 6. Oktober 2011 - Vom 10. bis 16. Oktober 2011 treffen sich 32 junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland zu den 4. Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden. Das Intensivseminar im Palais Biron wird vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung und der BMW Stiftung Herbert Quandt veranstaltet.

Das Programm der sechs Seminartage steht unter der Leitfrage „Marktwirtschaft der Zukunft - Wettbewerb um das beste System". Neben den Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Marktwirtschaft diskutieren die Teilnehmer hierbei über die Themen Mittelstand, Innovation, Ressourcenwettbewerb, soziale und ökologische Verantwortung von Unternehmen sowie Rechtsstaatlichkeit und Compliance.

"Nachhaltig erfolgreiche Wirtschaftsbeziehungen erfordern gegenseitiges Verständnis und Vertrauen." sagt Prof. Dr. Klaus Mangold, bis 2010 Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und Mitglied des Beirats der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden. "Bei den Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden vernetzen sich junge Führungskräfte, die in wenigen Jahren die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen maßgeblich beeinflussen werden. Davon werden beide Volkswirtschaften profitieren".

"Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen in einer globalen Welt große Verantwortung tragen. Die Internationalität ihrer Mitarbeiter und ihrer wirtschaftlichen Beziehungen kann sehr viel zur internationalen Verständigung beitragen. Gerade deshalb sollen und müssen sie sich mit den sozialen Herausforderungen auseinandersetzen. Dann können sie einen entscheidenden Beitrag zur Entfaltung der Gesellschaft und zu einem konstruktiven Miteinander leisten", sagt Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung.

"In einer Zeit hoher Veränderungsdynamik ist es eine wichtige Aufgabe von Stiftungen, der Gefahr der Orientierungslosigkeit entgegenzuwirken", betont Jürgen Chrobog, Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt. "Begriffe wie gesellschaftlicher Zusammenhalt, Führungsverantwortung, Transparenz, Rechtsstaatlichkeit und Umweltbewusstsein sind daher Schlüsselthemen unserer Veranstaltungen für junge Führungskräfte".

Top-Manager halten Fachvorträge

An den sechs Seminartagen geben Top-Manager, Unternehmensgründer, Politiker und Wirtschaftsexperten aus Russland und Deutschland in Fachvorträgen Denkanstöße und stehen den jungen Führungskräften als Gesprächspartner zur Verfügung.

So wird Bundesaußenminister a.D. Dr. Klaus Kinkel die 4. Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden am 10. Oktober 2011 eröffnen. Während seiner Amtszeit als Bundesaußenminister von 1992 bis 1998 hat Kinkel mit den Vorbereitungen zur Erweiterung von Europäischer Union und NATO zwei Themen mitgestaltet, die heute maßgeblich die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland bestimmen.

Begrüßt werden die Seminarteilnehmer durch Dr. Eckhard Cordes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und Vorstandsvorsitzender der METRO AG, Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, sowie Jürgen Chrobog, Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Auch für die spannenden Themen der folgenden Seminartage konnte der Veranstalter zusammen mit den beiden Kooperationspartnern namhafte Referenten gewinnen.

So diskutieren beispielsweise Natalia Kasperskaya, Vorstandsvorsitzende des weltbekannten Softwareentwicklers ZAO Kaspersky Lab., und eine der erfolgreichsten Unternehmerinnen Russlands sowie Dr.-Ing. E. h. Martin Herrenknecht, Vorsitzender des Vorstands des Herrenknecht AG als mittelständischer Weltmarktführer mit den Seminarteilnehmern über Innovationen als Grundlage des langfristigen Geschäftserfolgs.

Top-Banker wie Dr. Theodor Weimer, Sprecher des Vorstandes der HypoVereinsbank, und Peter Tils, Chief Executive Officer for Central and Eastern Europe, Deutsche Bank AG, treten mit Dr. Hannes Rehm, Ehemaliger Sprecher des Leitungsausschusses der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung, und den jungen Führungskräften in einen Meinungsaustausch darüber, wie weit staatliche Regulierung im Finanzsektor reichen sollte.

Das intensive Arbeitspensum im Palais Biron wird durch ein Rahmenprogramm ergänzt. Unter anderem sind eine Exkursion in den Schwarzwald zum "Networking in Nature", ein Besuch der Badischen Stahlwerke in Kehl sowie eine Weinprobe in einem örtlichen Weingut vorgesehen.

Die Teilnehmer der 4. Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden werden im Anschluss an das Intensivseminar in das sehr aktive Alumni-Netzwerk aufgenommen, welches dann über 110 junge Führungskräfte zählen wird. Zahlreiche Alumni reisen auch in diesem Jahr an den letzten beiden Seminartagen nach Baden-Baden, um sich frühzeitig mit den Teilnehmern des aktuellen Seminars zu vernetzen. Das jährliche Gesamttreffen aller Alumni wird im Mai in Moskau stattfinden.

Weitere Informationen

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-29