Pressemeldungen 2011
Pressemitteilung

Demographieorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung - mit älter werdenden Belegschaften leistungsfähig bleiben

Stuttgart, 12. August 2011 - Die deutsche Bevölkerung schrumpft und altert. Auf dem Arbeitsmarkt sind die demographischen Veränderungen bereits heute spürbar. Das betrifft auch den größten Arbeitgeber Deutschlands: die öffentliche Verwaltung. Mit dem erstmalig ausgeschriebenen Programm "Die Kommunalverwaltung Baden-Württemberg im Zeichen des demographischen Wandels" unterstützt die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Städtetag Baden-Württemberg und dem Gemeindetag Baden-Württemberg Kommunen bei den personalpolitischen Herausforderungen im Zuge des demographischen Wandels. Bis zum 15. Oktober 2011 können sich Kommunen mit ihren geplanten Projektvorhaben um eine Förderung von bis zu 20.000 Euro bewerben.

Für Städte und Gemeinden stellt der demographische Wandel eine besondere Herausforderung dar; auch aufgrund knapperer Ressourcen der kommunalen Haushalte und den Einstellungsstopps der vergangenen Jahre. Laut der von der Robert Bosch Stiftung beauftragten Studie der Prognos AG „Demographieorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung“ liegt das Durchschnittsalter aller Beschäftigten bei über 44 Jahren. Die Altersgruppe der Nachwuchskräfte ist hingegen in den letzten 20 Jahren um mehr als 50 Prozent geschrumpft.

In der Pilotphase des Programms fördert die Robert Bosch Stiftung Projekte von Städten und Gemeinden bzw. Gemeindeverwaltungsverbänden in Baden-Württemberg, unabhängig von Größe und Einwohnerzahl. Sie sollen zeigen, dass demographischer Wandel als Chance zur Veränderung verstanden werden kann.

Gefördert werden Vorhaben, die Aspekte wie lebenslanges Lernen, demographieorientierte Führung, Veränderung des Altersbildes, Gesundheitsförderung, Personalmarketing (z.B. Gewinnung neuer Bewerbergruppen), Arbeitsorganisation, Personalentwicklung, Wissenstransfer zwischen den Generationen, strategisches Personalmanagement etc. umfassen.

In der zweijährigen Projektphase (2012-2013) lädt die Robert Bosch Stiftung regelmäßig Vertreter aller Kommunen zu Vernetzungstreffen ein, um den Austausch von innovativen Ideen und guter Praxis zu fördern.

Weitere Informationen

Kontakt

Klaus Voßmeyer
Telefon 0711 46084-686