Robert Bosch Juniorprofessur Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen

Dr. Pieter Samyn

Abfall mit Nanotechnik nutzen

Stuttgart - Wir schreiben täglich auf Papier, wickeln unsere Babys in Windeln und versorgen unsere Wunden mit Mullbinden. Dafür benötigt die Industrie Zellstoff, der zu 90 Prozent aus Holz erzeugt wird. Bei der Herstellung entsteht sogenannter "black liquor", eine zähe dunkle Masse, die bisher meist als Abfall entsorgt wird. Dabei enthält sie einen vielversprechenden Energieträger: Biopolymere.

Eine Million Euro für Forschungsprojekt

Als Robert Bosch Juniorprofessor 2011 kann der promovierte Materialingenieur Pieter Samyn für fünf Jahre über ein Budget von einer Million Euro verfügen. Ziel seiner Forschung: mit Hilfe der Nanotechnologie Bestandteile des "black liquor" wieder für die Zellstoff- und Papierherstellung nutzbar machen.

Benannt nach dem griechischen Wort "nanos" für "Zwerg" geht die Nanotechnologie dabei ins kleinste Detail: Pieter Samyn möchte die winzigen Biopolymeren aus dem "black liquor" herausziehen und ihre Oberfläche so bearbeiten, dass sie wesentlich effizienter als bisher verwendet werden können. Die Ergebnisse von Samyns Forschungsgruppe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sollen zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise im Bereich der weltweit expandierenden Papierindustrie führen. Langfristig erwartet Samyn, dass Biopolymere auch bei der Herstellung weiterer Materialien wie Plastik nutzbar sind. 

(Michael Herm, März 2011)

Bilder von der Verleihung der Junioprofessur 2011

Fotos: Th. Hörner
Professor Sir Brian Hoskins fordert in seinem Festvortrag dazu auf, Konsequenzen aus dem Klimawandel und anderen menschengemachten Umweltveränderungen zu ziehen: "Wir wissen genug, um zu handeln."
Prof. Dr. Jürgen Bauhus, Dekan der Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften, mit einem Geschenk für den Preisträger
Preisträger Dr. Pieter Samyn mit Laudator Dr. Christof Bosch und Dr. Ingrid Wünning Tschol, Bereichsleiterin Gesundheit und Wissenschaft der Stiftung
v.l.n.r.: Dr. Kurt Liedtke (Vorsitzender des Kuratoriums der Robert Bosch Stiftung), Dr. Christof Bosch, Dr. Pieter Samyn, Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer (Rektor der Universität Freiburg), Festredner Professor Sir Brian Hoskins und Dieter Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung
Die Verleihung der Juniorprofessur 2011 fand vor geladenen Gästen im ehemaligen Wohnhaus des Stifters statt
Prof. Dr. Schiewer, Rektor der Universität Freiburg, im Gespräch mit Dieter Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung
Angeregte Diskussionen beim Empfang nach dem Festakt
Portrait_Samyn.jpg

Kurzportrait

Dr. Samyn, Jahrgang 1978, ist gebürtiger Belgier. Er hat Materialwissenschaften an der Universität Ghent studiert und 2007 seine Dissertation in Ingenieurwissenschaften abgeschlossen. Sein Forschungsinteresse gilt der Gewinnung von natürlichen Polymeren aus Abfallprodukten der Papierindustrie sowie deren Einsatzmöglichkeiten. Seine Nachwuchsforschergruppe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg arbeitet an einem zukunftsweisenden Querschnittsthema, das angesiedelt ist zwischen den Disziplinen Chemie, Nanotechnologie und Ingenieurwissenschaften.
2012 wurde Dr. Samyn für seine Arbeit mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Bundesminiteriums für Bildung und Forschung ausgezeichnet. Dieser Preis gilt als eine der wichtigsten Anerkennungen für wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.