Literarische Brückenbauer

Internationales Übersetzertreffen 2011

Die Entdeckung der Woche war für mich, dass es in der Tat möglich ist, dass sich Übersetzer organisieren (ich denke nicht nur an den VdÜ, sondern auch an die Weltlesebühne).
Paulo Rego (Teilnehmer 2011)

Die Robert Bosch Stiftung, das Goethe-Institut, das Literarische Colloquium Berlin, die S. Fischer Stiftung und Traduki luden vom 13. bis 20. März 2011 zum dritten Internationalen Treffen der Übersetzer deutscher Literatur nach Berlin und Leipzig ein. Die Zielgruppe der Übersetzerwerkstatt sind professionell arbeitende Übersetzer deutscher Literatur.

Das Internationale Übersetzertreffen 2011 bündelt die Initiativen der „Internationalen Übersetzerwerkstatt“, der „Sommerakademie“ und der Programme des Goethe-Instituts, der S. Fischer Stiftung und Traduki zu einem besonderen Angebot: bis zu 40 ausgewählte Übersetzer erhalten im Rahmen eines einwöchigen Übersetzertreffens die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen der deutschen Gegenwartsliteratur kennenzulernen und sich durch die persönlichen Kontakte zu Autoren, Verlegern und Kritikern, aber auch zu Kollegen in anderen Ländern in ein wachsendes Netzwerk einzubringen. Das Internationale Übersetzertreffen hat zwei Schwerpunkte: zum einen die Arbeit in verschiedenen thematisch ausgerichteten Workshops, zum anderen den Besuch der Leipziger Buchmesse, die sich durch ihr kommunikatives Umfeld und die Vielzahl der Literaturveranstaltungen als Kontaktbörse und Informationsmedium hervorragend eignet. Vorträge von Kritikern, Lektoren und Agenten ergänzen das Angebot.

Bildergalerie

Fotos: Tobias Bohm

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Literarisches Colloquium Berlin
Jürgen Jakob Becker
Telefon 030 81699625

Kontakt in der Stiftung

Sabrina Leyrer
Telefon 0711 46084-974