Grenzgänger

Tamara Milosevic:

Tamara Milosevic, geboren 1976 in Frankfurt am Main, ausgebildete Fotografin, Autorin und Regisseurin. Sie studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg Regie. Ihr Abschlussfilm „Zur falschen Zeit am falschen Ort“ wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2006 mit dem Deutschen Fernsehpreis. Es folgte ein Aufbaustudium an der Ecuela de Cine in Havanna, Cuba und weitere Stipendienprogramme. Ihre Dokumentarfilme fanden auch im Ausland ein Podium und wurden von der Kritik hoch gelobt. Seit 2008 arbeitet sie als freie Producerin, Autorin und Regisseurin und übt verschiedene Lehrtätigkeiten aus, u.a. an der Leuphana Universität in Lüneburg.
Überall nur nicht hier

Wunden einer Stadt
Es ist Winter im bosnischen Srebrenica. Es ist der Winter 15 Jahre nach dem grausamen Massaker, bei dem über 8000 Jungen und Männer grausam hingerichtet wurden. Obwohl der Schnee oberflächlich die Stadt mit einer weißen Decke umhüllt, sitzen die Wunden noch tief, sind lange nicht vergessen. Die Häuserruinen und unfertigen Neubauten durchbrechen die Schneehülle, als hätten sie etwas zu sagen. Drei Geschichten erzählt „Überall nur nicht hier“, drei Einzelschicksale, die doch für eine graue Masse stehen könnten

Eine heimatlose Jugend
Die junge Samira ist achtzehn Jahre alt, hat zusammen mit ihrer Familie eine wahre Odyssee durch die Welt hinter sich, nur um letztendlich doch wieder da zu landen, wo sie eigentlich so dringend weg wollten. Aber weder in Europa noch in den USA hat sie ein neues Zuhause gefunden, arrangiert sich in ihrer alten Heimat, sucht die große Liebe und das passende Outfit. Manchmal hat sie dann eben doch ganz normale Teenagerprobleme.

Die Balance zwischen Vergessen und Erinnern
Mit ganz anderen Problemen kämpft der moslemische Bürgermeister von Srebrenica. Malkic versucht, zwischen den Fronten zu vermitteln, den Bürgern von Srebrenica ein wenig die Last abzunehmen und gleichzeitig aber auch in die Zukunft zu blicken. Die Balance zu halten zwischen Vergessen, Weitermachen und Erinnern. Nur Mitar, der Pope, versucht ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Mit dem Wiederaufbau der Kirche will er vor allem sich selbst ein Monument setzen.
Regie: Tamara Milosevic
Produktion: Alexander Funk, Funkfilme in Koproduktion mit dem ZDF
Schnitt: Sven Kulik
Kamera: Mathias Schöningh
Sprache: Bosnisch
Untertitel: Deutsch

Gefördert durch MFG Baden-Württemberg
Tamara Milosevic recherchierte 2007 in Bosnien-Herzegowina und besuchte verschiedene Kriegsschauplätze, u.a. die Stadt Srebrenica. Mit Hilfe des Grenzgänger-Stipendiums ist der Film „Überall nur nicht hier“ entstanden, der ein sozial-politisches Panoptikum der heutigen Nachkriegsgesellschaft in Bosnien zeigt.