Denkwerk

Skandinavien und Deutschland im Auge des Anderen

Koordinator: Professor Dr. Joachim Grage und Dr. Jens Eike Schnall, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

In welchem Verhältnis stehen das Fremde und das Vertraute? Wie nehmen wir unsere europäischen Nachbarn wahr? Und welche Vorstellungen haben sie von uns? An konkreten Beispielen aus der vertrauten Kultur Deutschlands und der fremden Kultur Skandinaviens sollen sich Schüler mit Fremdheit, Identität und Anderssein wissenschaftlich auseinandersetzen. Schüler untersuchen aus der Perspektive des jeweils Anderen das Selbst- und Fremdbild, um einen „Blickwechsel“ zu erreichen. Am Projekt sind zwei Freiburger Gymnasien und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg beteiligt. Bis zu 40 Schüler der Klassen 11 und 12 können teilnehmen.

Im ersten Jahr wird das Thema „Medien für Jugendliche“ in den Vordergrund gestellt. In den beiden weiteren Jahren sind historische Themen sowie Film oder Tourismus mögliche Forschungsgegenstände. In einem Seminar an der Universität erhalten die Schüler eine Einführung in die Thematik und in zentrale Begriffe der Kulturwissenschaft, wie Identität, Alterität und Alienität. Anschließend werden gemeinsam mit den Lehrern und Dozenten Fragestellungen entwickelt und Methoden reflektiert. Unter Anleitung von studentischen Tutoren und mit Beratung durch Wissenschaftler setzen die Schüler ihre Recherche und Auswahl von Materialien fort. In Kleingruppen und anhand der vorab formulierten Fragestellungen untersuchen Schüler das Material und bereiten ihre Ergebnisse auf. Dabei werden die Schüler von den Tutoren betreut und stehen im regelmäßigen Kontakt zu den Mitarbeitern des Skandinavischen Seminars. Untersucht werden unter anderem Sprachlehrbücher für das Fach Deutsch an skandinavischen Schulen, in denen neben Sprache immer auch Landeskunde vermittelt wird. Zum Vergleich werden entweder deutsche Lehrwerke für skandinavische Sprachen erforscht oder weitere Schul- und Freizeitmedien, die sich mit den skandinavischen Ländern beschäftigen. In diesem Projekt geht es nicht darum, den Schülern ein „wahres“ Bild von Skandinavien zu vermitteln, sondern ein Bewusstsein über den Konstruktionscharakter solcher Bilder zu schaffen.