Grenzgänger

Artur Becker:

Artur Becker, 1968 geboren als Sohn polnisch-deutscher Eltern in Bartoszyce (Masuren), lebt seit 1985 in Deutschland. Er schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Aufsätze und ist auch als Übersetzer tätig. Artur Becker ist Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland und im Exil-P.E.N.-Club sowie im Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di. Artur Becker wurde 2009 mit dem Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung ausgezeichnet.
Die Zeit der Stinte

Meine Reise führte im Sommer 2005 nach Warmia und Masuren in Polen. Dort gibt es einen See, an dem zum großen Teil meine Novelle „Die Zeit der Stinte“ spielt. An diesem See landete 1947 ein Flugboot. Drei ehemalige KZ-Häftlinge stiegen aus, um ihren Henker, den Kommandanten eines Außenlagers des KZ Stutthof, hinzurichten, der sich dort im Wald versteckte. An den gleichen See schickte ich in meinem Buch das polnisch-jüdische Liebespaar Christian Brodd und Mona Juchelka, die Enkelkinder der Täter und Opfer, und zwar fünfzig Jahre später. Ich bin als Autor nach Polen gereist, um meine Novellenfiguren zu treffen: in der Imagination, an dem historischen Ort meiner Kindheit und in der Gegenwart der Zeitzeugen und Einheimischen.

Novelle
200 Seiten, broschiert, dtv premium im Großformat
ISBN: 3-423-24497-6
Das Herz von Chopin

Mein neuer Roman „Das Herz von Chopin“ spielt in Bremen und zum großen Teil in meiner polnischen Geburtsstadt Bartoszyce. Die neue außenpolitische Rolle Polens ist gar nicht so einfach, denn meine alte Heimat sitzt zwischen zwei Stühlen: Sie muss einen Spagat machen, weil die Grenze der EU an den äußersten Rand Osteuropas verschoben wurde und weil Polen zwischen West und Ost vermitteln, genauer, zwischen Russland und dem Westen seine Vermittlerposition immer wieder neu definieren muss – die Orangene Revolution in der Ukraine war dafür ein gutes Beispiel. Wer also erfahren will, wie das heutige Verhältnis zwischen Polen und Deutschland ist und wie ein osteuropäischer Grenzgänger und Immigrant im modernen Europa lebt, sollte „Das Herz von Chopin“ lesen. Meine Recherchereise im Sommer 2005 war ein Prüfstein für dieses neue Buch.

Roman
287 Seiten, gebunden
Hoffmann und Campe Verlag
ISBN: 3-455-40005-1

Bildergalerie

Artur Becker reiste 2005 mit einem Grenzgänger-Stipendium nach Polen, aus dieser Recherche gingen die zwei Werke auf dieser Seite hervor.