Pressemeldungen 2010
Pressemitteilung

Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung 2010 an Terézia Mora

Förderpreise an Abbas Khider und Nino Haratischwili

Stuttgart, 19. Januar 2010 - Terézia Mora erhält den mit 15 000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung 2010. Die Förderpreise in Höhe von jeweils 7000 Euro gehen an Abbas Khider und Nino Haratischwili. Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ehrt die Robert Bosch Stiftung seit 1985 herausragende literarische Leistungen in deutscher Sprache, verfasst von Autorinnen und Autoren, deren Muttersprache oder kulturelle Herkunft nicht die deutsche ist. Damit ist dieser im literarischen Leben des deutschsprachigen Raums etablierte Preis der einzige seiner Art in Deutschland. Die Preise werden am 4. März 2010 in der Allerheiligen Hofkirche der Münchner Residenz verliehen.

Terézia Mora wurde 1971 im ungarischen Sopron geboren und lebt seit 1990 in Berlin. Ihr Erzählungsband „Seltsame Materie“ wurde vor zehn Jahren mit dem Chamisso-Förderpreis ausgezeichnet. Seither hat sie unter anderem zwei große, europaweit beachtete Romane vorgelegt. Für ihr bisheriges literarisches Werk sowie für ihre vielfältigen Aktivitäten als Übersetzerin und Vermittlerin zwischen dem deutschsprachigen und dem ungarischen Kulturraum wird Terézia Mora 2010 mit dem Chamisso-Preis geehrt. Ihr jüngster, schnell und witzig erzählter Roman „Der einzige Mann auf dem Kontinent“ (Luchterhand Literaturverlag, 2009), dessen Struktur und Figurenkonstellation die Raffinesse modernen Erzählens vorführen, bringt die prekäre Arbeits- und Beziehungswelt heutiger Großstadtmenschen auf sprachlich herausragende Art und Weise zur literarisch gültigen Darstellung.

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad (Irak) geboren und lebt seit 2000 in Deutschland. Mit dem Chamisso-Förderpreis wird er für seinen 2008 erschienenen ersten Roman „Der falsche Inder“ geehrt (Edition Nautilus). In immer neuen Erzählanläufen schildert sein lapidar und unsentimental erzählter Text die abenteuerliche Flucht des jungen Rasul Hamid aus dem Land des Diktators Saddam Hussein. In mehreren nordafrikanischen und europäischen Ländern schlägt er sich als Hauslehrer, Gelegenheitsarbeiter oder Kellner durch. Rasul Hamid, der zahlreiche andere Flüchtlinge aus aller Welt und deren oft bizarre Schicksale näher kennenlernt, scheint wie vom Unglück verfolgt zu sein und wird doch immer wieder auf wundersame Weise gerettet. Abbas Khiders tragikomischer, oft sogar burlesker Roman ist ein wirklichkeitsnahes, modernes Flüchtlingsmärchen über ein ernstes und bewegendes, seit Jahren aktuelles politisches Thema.

Nino Haratischwili wurde 1983 in Tiflis (Georgien) geboren und lebt als Theater- und Prosaautorin in Hamburg. Sie erhält den Chamisso-Förderpreis für ihre bisherigen Arbeiten für das Theater, insbesondere für ihre souverän gebauten, thematisch spannenden und bisweilen schlicht bezaubernden Theaterstücke „Georgia“ und „Liv Stein“ (Verlag der Autoren, 2009). Ihre sprachlich überzeugenden Texte verknüpfen auf eindringliche Art und Weise Politisches und Familiär-Privates und bringen dabei viele Kommunikationsprobleme des Lebens zwischen sehr unterschiedlichen Kulturen auf dramaturgisch einleuchtende Weise zum Ausdruck. Nino Haratischwilis ungewöhnlich stark entwickeltes Gefühl für Spannung und Rhythmus bewirkt die eigentümliche und faszinierende Sogkraft ihrer Bühnentexte. Ihr erster Roman wird 2010 erscheinen.

Die Juroren des Adelbert-von-Chamisso-Preises 2010 sind: Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel), Clemens-Peter Haase (Goethe Institut), Ina Hartwig (Literaturkritikerin), Hubert Spiegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Dorothea Westphal (DeutschlandRadio Kultur)

Kontakt

Stephanie Ferdinand
Pressereferentin
Telefon 0711 46084-29
Telefax 0711 46084-96

Pressebilder

Terezia_Mora_PM.jpg
Terézia Mora
Foto: Robert Bosch Stiftung/Yves Noir
AbbasKhider_PM.jpg
Abbas Khider
Foto: Robert Bosch Stiftung/Yves Noir
Nino_Haratischwili_PM.jpg
Nino Haratischwili
Foto: Robert Bosch Stiftung/Yves Noir