Denkwerk

Denkwerk-Symposium 2007 in Essen

Am 16. und 17. November 2007 lud die Robert Bosch Stiftung zum 2. Denkwerk-Symposium in die Zeche Zollverein in Essen ein. Der Einladung folgten - trotz Bahnstreik - rund 100 Schüler, Wissenschaftler und Lehrer aus 21 Denkwerk-Projekten.
Peter Wieler
Während der Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitskultur und Unternehmergeist - Braucht die Wirtschaft die Geisteswissenschaften?“
Peter Wieler
Blick in das Plenum während der Podiumsdiskussion
Peter Wieler
Die Teilnehmer aus dem Projekt „Fränki - Schüler in Unterfranken erforschen ihren Dialekt“ vor ihrem Plakat auf der Projektmesse.
Peter Wieler
Die Schülerinnen aus dem Projekt „Cicero Paroli bieten“
Peter Wieler
Schüler aus dem Projekt „History Happens“
Peter Wieler
Die Schülertalkrunde zum Thema „Dürfen wir den Tod selbst bestimmen?“ aus dem Projekt „Seminarkurse Menschenwürde“
Peter Wieler
Auf der Projektmesse
Peter Wieler
Teamarbeit
Frau Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, eröffnete das Symposium. Danach folgte eine Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitskultur und Unternehmergeist – Braucht die Wirtschaft die Geisteswissenschaften?“. Es diskutierten Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Friedrich Kuhn, Unternehmensberater bei der Egon Zehnder International GmbH, Gerd Schulte-Hillen, ehem. Vorstandsvorsitzender der Gruner & Jahr AG, und Professor Tassilo Schmitt vom Institut für Geschichtswissenschaften der Universität Bremen. Moderator war Ulrich Blumenthal, seit 1999 Leiter der Redaktion „Forschung aktuell“ beim Deutschlandfunk in Köln.

Im Anschluss konnten die Teilnehmer des Symposiums bei einem Gang durch die Postermesse einen ersten Eindruck über die vertretenen Projekte gewinnen.

Am Samstagvormittag standen die Schülervorträge aus den Denkwerk-Projekten im Mittelpunkt. Das Projekt „Integration und Migration und deren Auswirkungen auf die Regional- und Stadtentwicklung im Raum Ingolstadt“ (MOSAIK), angesiedelt am Institut für Soziologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, stellte sich mit den Vorträgen „Du nix verstehen – Vorurteile auf dem Prüfstand“ und „Wenn zwei sich lieben – Erfahrungen binationaler Ehepaare“ der Schüler Florian Bögner und Corinna Diener vor.

Für „Fränki – Schüler in Unterfranken erforschen ihren Dialekt“ (Universität Würzburg) traten die Neuntklässler Jasmin Bleul, Sarah Glaab und Niklas Kirchner auf die Bühne und präsentierten sehr kurzweilig das Thema „Alte Menschen sprechen noch mehr Dialekt als junge Menschen?“ Das Team war mit dem rasenden Reporter Fränki (Niklas Kirchner) in verschiedenen Orten des Kahlgrunds in Unterfranken unterwegs.

Der letzte Vortrag vor der Pause kam von Adrienne Ascheberg und Dorothea Baumert. In dem Projekt der klassischen Philologie "Cicero Paroli bieten" unter der Leitung von Dr. Marcus Beck von der Universität Halle-Wittenberg widmen sich Schüler durch genaue Textanalysen und -Interpretationen dem manipulativen Moment antiker Redekunst.

Nach der Pause lernte das Publikum das Projekt „History Happens - Interkulturalität und Mehrsprachigkeit“ durch den Vortrag von Jennifer Hamacher, Konstantin Riedel und Melanie Tscharnke näher kennen. In dieser Kooperation zwischen dem Englischen und dem Historischen Seminar der Universität Köln sowie sechs Gymnasien werden Oberstufenschüler in aktuelle Forschungsvorhaben in den Gebieten Fremdsprachenerwerb und fremdsprachiger Fachunterricht eingebunden.

Die letzte Präsentation stammte aus dem Projekt „Seminarkurse Menschenwürde“, das an der Universität Heidelberg angesiedelt ist. In einer Talkrunde diskutierten die Schüler Freba Ahmaddy, Johannes Brado, Samuel Knauß, Stefan Lörwald, Isabell Nußbruch, Vici von Salmuth und Bettina Zimmermann über die Frage, ob man den Tod selbst bestimmen darf.

Nach der Mittagspause konnten sich die Schüler von ihren anstrengenden Vorträgen bei einer Führung durch die Zeche Zollverein unter dem Motto „Kumpel und Kohle“ erholen. Währendessen trafen sich die Lehrer und Wissenschaftler in einem Projektleiterforum, in dem für die Projekte relevante Themen wie Öffentlichkeitsarbeit, Motivation und Anerkennung oder Möglichkeiten der Ergebnispräsentation besprochen wurden. Mit einem gemeinsamen Plenum endete das Symposium. Wir hoffen, dass das Symposium den Teilnehmern in so guter Erinnerung wie uns geblieben ist.

16.11.2007

Podiumsdiskussion
„Arbeitskultur und Unternehmergeist – Braucht die Wirtschaft die Geisteswissenschaften?“

Podiumsgäste:
Heinrich Alt, Bundesagentur für Arbeit
Dr. Friedrich Kuhn, Egon Zehnder International GmbH
Gerd Schulte-Hillen, ehem. Vorstandsvorsitzender der Gruner&Jahr AG
Prof. Tassilo Schmitt, Universität Bremen
Moderator: Ulrich Blumenthal, Deutschlandfunk, leitet seit 1999 die Redaktion „Forschung aktuell“ beim Deutschlandfunk in Köln und ist gleichzeitig stellvertretender Abteilungsleiter der dortigen Redaktion „Wissenschaft und Bildung“


17.11.2007

Schülervorträge

Integration und Migration und deren Auswirkungen auf die Regional- und Städteentwicklung im Raum Ingolstadt, Katholische Uni Eichstätt, Einführung Dr. Sandra Siebenhüter

„Du nix verstehen – Vorurteile auf dem Prüfstand“, Florian Bögner
„Wenn zwei sich lieben – Erfahrungen binationaler Ehepaare“, Corinna Diener

Fränki – Schüler aus Unterfranken erforschen ihren Dialekt, Uni Würzburg, Einführung Dr. Monika Fritz-Scheuplein

„Alte Menschen sprechen noch mehr Dialekt als junge Menschen?“, Jasmin Bleul, Sarah Glaab, Niklas Kirchner

Cicero Paroli bieten, Uni Halle, Einführung Dr. Markus Beck

Adrienne Ascheberg, Dorothea Baumert

History Happens, Uni Köln

„SOPA – the review“, Jennifer Hamacher, Konstantin Riedel, Melanie Tscharnke

Schulprojekt Menschenwürde, Uni Heidelberg, Einführung Dr Brigitta Wolf-Metternich

„Dürfen wir den Tod selbst bestimmten? Eine Talkrunde über die Problematik des assistierten Suizids“, Freba Ahmaddy, Johannes Brado, Samuel Knauß, Stefan Lörwald, Isabell Nußbruch, Vici von Salmuth, Bettina Zimmermann

Workshops für die Lehrer und Wissenschaftler

Führung durch die Zeche Zollverein „Kumpel und Kohle“ für die Schüler

Weitere Denkwerk-Symposien im Überblick

denkwerk_symposium2009_85.jpg
Denkwerk-Symposium 2009 in Stuttgart
Im großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses fand am 13. und 14. November 2009 das 4. Denkwerk-Symposium statt. Mit vier Projektvorträgen gelang, was Wissenschaftlern nicht immer gelingt: Das Publikum für das eigene Thema zu gewinnen, zu fesseln, zu unterhalten und zugleich handfeste wissenschaftliche Ergebnisse zu präsentieren.
denkwerk_symposium2008_ts.jpg
Denkwerk-Symposium 2008 in Leipzig
Schülervorträge des 3. Denkwerk-Symposiums, das am 19. und 20. September 2008 auf dem Mediencampus Villa Ida in Leipzig stattfand, konfrontierten das Publikum mit vielfältigen Fragestellungen, die Schüler in den über 30 Denkwerk-Projekten bearbeiten.
denkwerk_symposium2006_ts.jpg
Denkwerk-Symposium 2006 in Berlin
Denken Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler anders? Beim ersten Denkwerk-Symposium am 16. November 2006 in Berlin präsentierten sich die geförderten Kooperationen und tauschten sich untereinander aus.

Kontakt

Niels Barth
Telefon 0711 46084-30