Deutsch-türkischer Schüleraustausch

Gesundheit und Sicherheit

Essen und Trinken: Man ist gut beraten, sich auch in der Türkei an die in den Reiseführern für südliche Länder empfohlenen Ess- und Trinkgebote zu halten: Wasser sollte nicht aus der Leitung, sondern nur aus originalverpackten Trinkwasserflaschen getrunken werden. Türkische Haushalte versorgen sich normalerweise über große Wasserbehälter mit Trinkwasser von sehr guter Qualität. Generell ist das Essen in den Gastfamilien oder in der Schulmensa mit großer Sorgfalt zubereitet und völlig unbedenklich. Verzichten sollte man auf Getränke, die mit Eiswürfeln gekühlt sind sowie ungeschälte Früchte, Salate und Gerichte mit rohen Zutaten (z.B. Hackfleisch) besser meiden.

Medizinische Versorgung: Die medizinische Versorgung in den größeren Städten der Türkei ist im Allgemeinen gut. Am unbürokratischsten ist es, sich im Krankheitsfall privat bei einem Arzt oder im Krankenhaus behandeln zu lassen, bar zu zahlen und später die Rechnung in Deutschland bei der Versicherung einzureichen.

Medikamente: Jeder Schüler muss selbst dafür Sorge tragen, dass sowohl vorbeugende als auch dringend notwendige Medikamente (z.B. gegen Diarrhö) mitgeführt werden, da es den Begleitern nicht gestattet ist, Medikamente an Schüler/innen zu verteilen. Teilnehmende mit Vorerkrankungen sollten ihre originalverpackten Medikamente und einen Brief ihres Arztes mitführen, der über den Gesundheitszustand und Medikation des Patienten (inkl. Wirkstoffbezeichnung) informiert, unterschriebenen und mit Datum versehen ist. Ggf. sollten Brillenträger eine Ersatzbrille einpacken. Nähere Auskünfte sollten individuell beim Hausarzt eingeholt werden.

Impfungen: Auch in Deutschland sollte man gegen bestimmte Krankheiten geimpft sein. Für Reisen in die Türkei besteht darüber hinaus keine besondere Impfpflicht. Ggf. können eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder ein Tropen- bzw. Reisemediziner vor der Reise Beratungsdienste leisten. (Siehe z.B.: www.dtg.org oder www.frm-web.de)

Versicherungen: Es ist zu empfehlen, sich bei Versicherungen oder im Reisebüro nach Versicherungspaketen zu erkundigen, die Kranken-, Unfall-, Haftpflicht- und Rechtschutz-Versicherungen kombinieren. Es wird dringend angeraten, eine private Reisekrankenversicherung und eine zuverlässige Reiserückholversicherung abzuschließen. Weitere Informationen unter:
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (03018) 172000
Fax: (03018) 1751000

Es empfiehlt sich aus Kostengründen, dass auch die türkische Gruppe sowohl beim Besuch und Gegenbesuch vom deutschen Partner versichert wird: Die Versicherungen in der Türkei sind teuer und decken nur ein geringes Risiko.

Sicherheit: Zur Stärkung des Sicherheitsgefühls auf Klassenfahrten hat sich bewährt, eine Telefonkette in Deutschland und eine Zweite in der Türkei einzurichten. In ihr wird festgelegt, wer wen in welcher Reihenfolge benachrichtigt, falls wichtige Informationen weitergegeben werden sollten.
Quellenhinweis
Die vorliegende Arbeitshilfe basiert auf der Erfahrungsgrundlage verschiedenster Institutionen, Vereine, Privatpersonen etc., zu denen nähere Informationen unter dem Menüpunkt „Links“ zu finden sind. Besonders hingewiesen sei auf die aktuellen Arbeitshilfen der “Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.“ (IJAB) und das „Handbuch zum deutsch-türkischen Jugendaustausch“ der Körber-Stiftung, welches jedoch nicht mehr im Handel erhältlich ist.