Deutsch-französischer Zukunftsdialog
Bürgergesellschaft und Good Governance

Deutsch-französischer Zukunftsdialog

Lebendiger und konstruktiver Austausch auf deutsch-französischer Ebene ist die Basis für das Zusammenwachsen Europas. Hier setzt der „Deutsch-Französische Zukunftsdialog“ an.

Das Programm bringt jährlich 20 Nachwuchsführungskräfte verschiedener Disziplinen aus Deutschland und Frankreich zusammen, die das Nachbarland durch Studium oder Beruf bereits kennen gelernt haben und über sehr gute Kenntnisse der Sprache des Nachbarn verfügen. Die Teilnehmer diskutieren in drei Seminaren über aktuelle Herausforderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf europäischer und internationaler Ebene und erarbeiten gemeinsam innovative Lösungsvorschläge. Dieses Programm wird in Kooperation mit dem Institut Français des relations internationales und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik durchgeführt.

Seit 2012 findet eines der drei Seminare in einem Drittland unter Teilnahme von zusätzlich zehn einheimischen Nachwuchsführungskräften statt.
  • 2012 und 2013: Marokko
  • 2014: Italien
  • 2015: Großbritannien

Die Ergebnisse der Diskussionen während der Seminare werden in Positionspapieren veröffentlicht, die sich an Presse, Wissenschaft und Politik wenden.

Das Programm des aktuellen Jahrgangs wird durch das Engagement der Alumni ergänzt: Der Verein ADAFA (Anciens du Dialogue d’avenir franco-allemand – Alumni des Deutsch-französischen Zukunftdialogs) organisiert zwei Alumni-Treffen pro Jahr und ermöglicht den Teilnehmern, nach dem Programmjahr in Kontakt zu bleiben, die Diskussionen über aktuelle Themen fortzusetzen und mit eigenen Projekten zur Förderung der deutsch-französischen Beziehungen beizutragen.

Mit diesen Bausteinen will der Deutsch-Französische Zukunftsdialog vielversprechenden Nachwuchs aus beiden Ländern zu einem dauerhaften Engagement in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ermutigen, einen Beitrag zur Debatte über aktuelle Herausforderungen leisten und ein aktives Netzwerk künftiger Führungskräfte aufbauen.

Kontakt

DGAP
Julie Hamann
Telefon +49 (0)30 254 231 79
IFRI
Nele Katharina Wissmann
Telefon +33 (0)1 40 61 60 19

Kontakt in der Stiftung

Jacob Düringer
Telefon +49 (0)711 460 84-148
L’intégration européenne repose sur la richesse et l’intensité des échanges franco-allemands. C’est le sens du programme “dialogue d’avenir franco-allemand”.

Ce programme réunit annuellement 20 jeunes cadres d’Allemagne et de France provenant de différentes disciplines, qui connaissent le pays partenaire de par leurs études ou leur métier et qui ont une très bonne maîtrise de la langue du voisin. Lors de trois seminaires, les participants débattent sur les défis politiques, économiques et sociaux actuels tant au niveau européen qu’au niveau international et réfléchissent ensemble à des solutions innovantes. Ce programme est mené en coopération avec l’Institut français des relations internationales et la Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Depuis 2012, l’un des trois séminaires a lieu dans un pays tiers avec la participation de dix jeunes cadres locaux.
2012 et 2013: Maroc
2014: Italie
2015: Royaume-Uni

Les résultats de la discussion menée pendant le séminaire sont retranscrits dans des essais destinés à la presse, à la science ou à la politique. Le programme de la promotion actuelle est complété par l’engagement des anciens participants: l’association ADAFA (Anciens du Dialogue d’avenir franco-allemand – Alumni des Deutsch-französischen Zukunftsdialog) organise deux rencontres d’anciens par ans. Celles-ci permettent aux participants de rester en contact après la fin du programme, de poursuivre les discussions sur des sujets actuels et de contribuer à la promotion des relations franco-allemandes par la mise en place de projets propres.

À partir de ces prémisses, le “Dialogue d’avenir franco-allemand” souhaite encourager des jeunes à l’avenir prometteur dans les deux pays à s’engager durablement dans une coopération au-delà des frontières nationales, apporter une contribution importante au débat sur les défis actuels et constituer un réseau actif de futurs cadres dirigeants.