Grenzgänger

Edina Picco:

Edina Picco, italienisch/kroatisch, geboren 1969 in Frankfurt a. M., studierte Anglistik, Italianistik und Volkswirtschaft in Deutschland und England, arbeitete von 1996 bis 1999 als Einsatzhelferin in Bosnien und später als Beraterin für internationale Migration für verschiedene zwischenstaatliche Organisationen und NGOs. Seit 2004 arbeitet sie in Berlin als freie Autorin. Für das künstlerische Feature „Einsatzfieber in UNO-Blau“ erhielt sie das Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch Stiftung sowie das Literatur-Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, NRW.
Einsatzfieber in UNO-Blau – Friedenshelfer zwischen den Grenzen

„Es war genau das, was ich damals suchte. Auslandseinsatz, in weißen Diplomatenjeeps die Welt retten, zu den Guten gehören ... Ich war 26 Jahre, als mich die UNO ins Krisengebiet nach Bosnien schickte, Anfang August 1996. Der Friedensschluss von Dayton war gerade erst unterschrieben worden. In Bosnien sollten die ersten freien Wahlen stattfinden, es sollte die bisher größte Mission der kleinen OSZE werden und dafür suchte sie dringend Freiwillige. Ich bewarb mich und dann ging alles sehr schnell. Ich bekam einen Crashkurs in Sachen Minenschutz, einen knallroten Diplomaten-Ausweis und wenige Tage später flog ich nach Sarajevo ohne Training, ohne große Vorbereitungen.

Heute lebe ich wieder in Berlin, arbeite als freie Autorin. Seit meiner Rückkehr nach Deutschland sind sieben Jahre vergangen, aber die Erinnerungen an meinen Einsatz in Bosnien habe ich immer noch nicht ganz verarbeitet.
Im März 2006 wird Eva zur OSZE nach Sarajevo entsandt. Eva reizt die Gefahr und sie hat immer noch den Idealismus, der mir in den Jahren abhanden gekommen ist. Sie hat immer noch den Wunsch „to make a difference“. In langen Gesprächen nähern wir uns an und ich entschließe mich, sie zu begleiten. Diesmal mit Mikro und Notizbuch.“

Dem Regisseur Giuseppe Maio gelingt es, aus der Erzählung, den gesammelten O-Tönen der Gegenwart und den Hallräumen der erinnerten Vergangenheit ein atmosphärisch dichtes und akustisch vielschichtiges Radio-Feature zu komponieren.

MDR
Redaktion: Ulf Köhler
Erstausstrahlung: 04.06.2008 (MDR/RBB)
Länge: 54:27

Bildergalerie

Die Autorin war 1996 selbst als Friedenhelferin mit der UNO im Krisengebiet in Bosnien. Der Friedensschluss von Dayton war gerade erst unterschrieben worden. In Bosnien sollten die ersten freien Wahlen stattfinden, es sollte die bisher größte Mission der kleinen OSZE werden und dafür suchte sie dringend Freiwillige.

Mit diesen Erfahrungen führte die Grenzgänger-Recherche die Autorin im Frühjahr 2006 wieder nach Bosnien. Sie begleitete dieses Mal eine junge Frau, Eva, die zur OSZE nach Sarajevo entsandt wird. Eva reizt die Gefahr und sie hat den Idealismus, den die Autorin vor zehn Jahren für diese Mission ebenfalls mitbrachte. Vor Ort sprach die Autorin vor allem auch mit der einheimischen Bevölkerung über die internationale Präsenz der Friedenshelfer.
Während dieser Reise entstand ein sehr persönliches Radio-Feature. Aber auch eine Dokumentation, deren Protagonisten sehr offen nach der Sinnhaftigkeit von Friedenseinsätzen fragen.