Denkwerk

Langobardenwerkstatt Zethlingen

Koordinator: Volker Schütte, Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg

Den Blick für das Mögliche zu schärfen, über den Tellerrand der eigenen Profession hinauszuschauen und die Vertiefung der europäischen Idee voranzutreiben - alle diese Leitziele verfolgt das Projekt „Langobardenwerkstatt Zethlingen“. Wissenschaftler, Lehrer, Studenten und Schüler stellen ihre Erfahrungen und ihr Wissen in den Dienst einer gemeinsamen Sache: der Erforschung eines spannenden Teiles der europäischen Geschichte – des Volkes der Langobarden. Das vereinte Wissen aus Geschichtswissenschaft, Archäologie und Chemie soll diese einstige Lebenswelt umfassend erschließen und den Schülern Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten ermöglichen.
Mit der Konstituierung der Arbeitsgemeinschaft „Geschichte“ am Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg im Jahre 2003 entstand der Kristallisationskern für ein Projekt, das mittlerweile bis nach Süditalien ausgreift. Das Gymnasium Osterburg schloss dabei Partnerschaften mit dem Johann-Friedrich-Danneil-Museum in Salzwedel und der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg. Zur Untersuchung der „langobardischen Wanderung“ an der Wende der Antike zum Mittelalter schließen sich zwei weitere Institutionen dem Projekt an: die Pestszentlorinci Nemet Nemzetisegi Altalanos Iskola in Budapest, Ungarn und das Istituto D’Istruzione Secondaria Superiore „Pietro Giannone“ in S. Marco in Lamis (FG), Italien. Somit können neben der Erforschung der Ursprungsgebiete in Norddeutschland zwei weitere wichtige Siedlungsterritorien der Langobarden in das Gesamtkonzept integriert werden.